14.03.2019 01:00 |

Weiß bevorzugt

Roboterautos bremsen oft nicht für Dunkelhäutige

Sind autonome Autos rassistisch? Wohl kaum. Doch sie haben einen gefährlichen blinden Fleck.

Menschen mit dunkler Hautfarbe haben offenbar ein höheres Risiko, von autonomen Autos überfahren zu werden. Grund ist eine schlecht programmierte und angelernte Bilderkennungs-Software von Notbremssystemen.

Das haben Wissenschaftler des Georgia Institute of Technology herausgefunden. Die Forscher haben acht aktuelle, mit künstlicher Intelligenz (KI) arbeitende Systeme mit Bildern von Menschen unterschiedlicher Hauttönung getestet - im Schnitt lag die Erkennungsrate bei Personen mit sehr dunklem Teint um fünf Prozentpunkte unter der bei Personen mit heller Haut.

Das galt bei allen Sicht- und Lichtverhältnissen. Offenbar wurden die KI-Systeme beim Anlernen nicht mit ausreichend vielen Bildern dunkelhäutiger Menschen „gefüttert“. Gleichzeitig berücksichtigen die bilderverarbeitenden Algorithmen offenbar die Vielfalt der menschlichen Hauttypen nicht ausreichend. Die Forscher fordern eine Behebung beider Mängel.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter