08.02.2019 20:44

S-Bahnen kollidiert

Zugunglück bei Barcelona: Eine Tote, 105 Verletzte

Bei einem Zugsunglück in der Nähe von Barcelona ist am Freitag eine Lokführerin ums Leben gekommen, als zwei S-Bahnen am Freitagabend frontal zusammenstießen. Mindestens 105 Menschen wurden verletzt - 13 davon schwer. Der Unfall ereignete sich zwischen den Gemeinden Sant Vicenc de Castellet und Manresa.

Das katalanische Innenministerium bestätigte gegenüber der spanischen Zeitung „El Pais“, dass es sich bei der Toten um die 26-jährige Lokführerin einer der Züge handelt. Von den 13 Schwerverletzten befänden sich vier in kritischem Zustand. Zudem seien auch 92 Leichtverletzte in umliegende Krankenhäuser gebracht worden, hieß es weiter.

Großeinsatz der Einsatzkräfte
Feuerwehr, Polizei und Ärzte waren im Großeinsatz, um den Betroffenen zu helfen. Der Zugverkehr wurde unterbrochen. Die Ursache des Unfalls, der sich gegen 18.20 Uhr ereignete, ist noch unbekannt.

Mehrere Unfälle in den letzten Jahren
Erst vorigen November war ein Fahrgast auf derselben S-Bahn-Linie ums Leben gekommen, als ein Zug der katalanischen S-Bahngesellschaft Rodalies zwischen Terrassa und Manresa aus den Gleisen sprang. Es gab fast 50 Verletzte.

Bei einem weiteren Zugunfall in Barcelona wurden im Sommer 2017 mehr als 50 Menschen zum Teil schwer verletzt. Damals krachte eine S-Bahn im Bahnhof Franca im Zentrum der Metropole gegen einen Prellbock am Bahnsteigende.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Vier Soldaten verletzt
Schwerer Unfall mit Bundesheer-Panzerwagen
Niederösterreich
Disput bei CL-Match
Fausthieb von S04-Fan: Engländer in Lebensgefahr!
Fußball International
„Freiheitsberaubung“
Diciotti-Migranten verlangen Entschädigung
Welt
Europa League
Ab 18.55 Uhr LIVE: Salzburg unter Siegzwang
Fußball International
„Diskriminierend“
Streit um Karfreitag: Protestanten wollen klagen
Österreich
Schwierige Suchaktion
Ausgewachsener Leopard streift durch Hotellobby
Video Viral
Smartphone-Wettrüsten
Samsung und Apple unter massivem Druck aus China
Elektronik

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.