So, 26. Mai 2019
07.02.2019 18:20

Horror in Istanbul

Achtstöckiges Haus brach plötzlich zusammen

Beim Einsturz eines mehrstöckigen Wohnhauses in Istanbul sind mindestens zehn Menschen getötet worden. Fünfjähriges Mädchen und ein neunjähriger Bub überlebten, ein Überlebender sei in kritischer Verfassung, hieß es. Das Haus im Stadtteil Kartal auf der asiatischen Seite der türkischen Metropole war am Mittwochnachmittag plötzlich in sich zusammengefallen. Die Rettungsarbeiten gingen schon in die zweite Nacht.

Die Helfer hatten bis zum späten Abend nach offiziellen Angaben 13 Menschen aus dem Geröll retten können - unter anderem ein kleines, fünf Jahre altes Mädchen namens hava. Dem Sender NTV zufolge mussten die Retter einen großen Zementbrocken entfernen, der direkt über dem Kind lag. Die Agentur Anadolu hatte zuvor berichtet, dass unter den Geretteten auch ein neunjähriger Bub sei.

„Hören Stimmen unter den Trümmern“
Der Gouverneur forderte die Nachbarn in der Gegend auf, weiterhin leise zu sein, damit die Retter Hilferufe von Überlebenden hören könnten. Der Minister für Umwelt und Stadtplanung, Murat Kurum, sagte am Donnerstag: „Wir hören Stimmen unter den Trümmern. So Gott will, werden wir auch diese Bürger retten.“

Wie viele Menschen zum Zeitpunkt des Unglücks in dem Haus waren, das unterschiedlichen Angaben zufolge sieben oder acht Stockwerke hoch gewesen sein soll, ist nach wie vor unklar. Ein Beamter vermutete „27 bis 30 Menschen“, die zu Hause gewesen seien, als es einstürzte.

Drei Stockwerke illegal gebaut?
Der Gouverneur der Provinz Istanbul, Ali Yerlikaya, sagte, drei Stockwerke seien illegal erbaut worden. Im Haus habe sich auch ein „Textil-Atelier“ befunden, das keine Genehmigung für den Betrieb dort gehabt habe. Mehr wisse er noch nicht - er bitte um Geduld und Gebete. Außerdem mahnte er zur Ruhe am Unfallort, damit Retter Hilferufe von Verschütteten hören könnten. 86 Retter und 26 Wagen der Feuerwehr waren an Ort und Stelle.

Hauseinstürze keine Seltenheit in Istanbul
Was den Einsturz ausgelöst hat, ist noch nicht bekannt, ähnliche Vorkommnisse sind in Istanbul allerdings keine Seltenheit. Ursache ist oftmals eine schlechte Bauweise. Erst im Juli war im Stadtteil Beyoglu ein vierstöckiges Haus zusammengebrochen, nachdem ein Erdrutsch das Fundament unterhöhlt hatte. Im Februar 2016 war im Zentrum von Istanbul ein fünfstöckiges Haus in sich zusammengefallen - wie durch ein Wunder wurde niemand verletzt, weil das Haus beim Kollaps leer war. Es lag in einer Parallelstraße zu der bei Touristen beliebten Fußgängerzone Istiklal in der Nähe des Taksim-Platzes.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Gegen starke Leipziger
3:0! FC Bayern gewinnt packendes DFB-Cup-Finale
Fußball International
Keine Eigenwerbung
Rapids B-Elf muss sich Altach 1:2 geschlagen geben
Fußball National
Tadic-Doppelpack
3:1! Hartberg hält die Klasse aus eigener Kraft
Fußball National
300 Meter abgestürzt
Erinnerungsfoto am Traunstein brachte den Tod
Oberösterreich
Tiroler steigen ab
Innsbruck siegt - und ist doch DER große Verlierer
Fußball National
Hafenecker: „Hetzjagd“
FPÖ kündigt die Auflösung von zwei Vereinen an
Österreich

Newsletter