Umstrittener Tweet

SP-Politikerin befindet sich nun auf Tauchstation

Kein Kommentar! Zur ihrer umstrittenen Twitter-Meldung will sich SP-Nationalrätin Schatz und ihre Landespartei nicht äußern. Auch LH Stelzer, der von Schatz in Zusammenhang mit der „Mühlviertler Hasenjagd“ gebracht wurde, hält sich zurück. Nur VP-Landesparteimanager Hattmannsdorfer poltert weiter.

„Während man sich der Opfer der ,Mühlviertler Hasenjagd 1945’ erinnert, tanzt Thomas Stelzer am Burschenbundball!“ Mit dieser Twitter-Meldung (sinngemäß) löste SP-Nationalratsabgeordnete Sabine Schatz nicht nur bei der ÖVP eine Welle der Empörung aus. Grund: Die Mühlviertler Bundespolitikerin stellte damit VP-LH Thomas Stelzer in die Nähe rechtsextremen Gedankengutes.

Aufforderung zum Rücktritt
VP-Landesparteimanager Wolfgang Hattmansdorfer forderte Schatz jedenfalls umgehend zum Rücktritt auf. Eine Reaktion blieb aber aus. Die SPÖ-Genossin war trotz mehrmaliger Versuche für die „Krone“ telefonisch nicht erreichbar. Die rote Landspartei will die Angelegenheit auch nicht kommentieren.

Vielsagendes Schweigen
Für Hattmannsdorfer ist das Schweigen aber vielsagend. „Schatz hat einen taktlosen Fehler begangen. Es ist ein schamloser parteipolitischer Missbrauch des NS-Opfer-Gedenkens, eine Frechheit gegenüber dem Landeshauptmann sowie auch eine Verletzung der Gefühle der Opfer und deren Hinterbliebenen. Das Schweigen zeigt, dass ihr das sehr wohl bewusst ist. Jeder Mensch macht Fehler. Aber man muss dann auch Verantwortung übernehmen!“

Auch FPÖ hält sich zurück
Übrigens: Stelzer wollte sich zu den Anschuldigungen nicht äußern, verwies auf Hattmannsdorfer. Auch die FPÖ, die mit der ÖVP in Oberösterreich ein Regierungsübereinkommen hat, hielt sich mit offiziellen Aussagen zurück.

Mario Zeko
Mario Zeko

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Verbal verunglimpft
Larsson trat zum 2. Mal bei Helsingborg zurück!
Fußball International
ÖVP, FPÖ & SPÖ einig
Durchschnittspensionisten: 30 Euro mehr ab 2020
Österreich
„El Nino“ hört auf
Spanien-Goalgetter Torres beendet seine Karriere
Fußball International
„Ablenkungsmanöver“
Kopftuchverbot-Ausweitung: Massive Kritik an ÖVP
Österreich
Überraschende Aussage
Ismael: Keine Verschiebung? „Sehe es als Vorteil“
Fußball National
Auf Pfeiler zugerast
Box-Superstar Fury spricht über Selbstmordversuch
Video Sport-Mix
Nach Doping-Wirbel
Kein Verstoß! Hinteregger-Ermittlungen eingestellt
Fußball International
Rettungsgasse benutzt
Polizei hat heiße Spur zu Geisterfahrer auf S6
Niederösterreich

Newsletter