29.01.2019 14:40 |

Drei Festnahmen

Trio missbrauchte auf Campingplatz 20 Kinder

In Deutschland soll ein 56-Jähriger gemeinsam mit zwei weiteren Verdächtigen über mehrere Jahre hinweg rund 20 Kinder im Alter zwischen vier und 13 Jahren missbraucht haben. Ein möglicher Tatort sei ein Campingplatz, sagte am Dienstag eine Polizeisprecherin. Es habe drei Festnahmen gegeben, hieß es.

Die Polizei und die Staatsanwaltschaft Detmold wollen am Mittwoch Einzelheiten zu dem Fall mitteilen. Weitere Details nannten die Ermittler zunächst nicht, gingen aber von einer Vielzahl von Taten aus.

Mutter überließ Tochter einem Camper
Eine Mutter soll einem Dauercamper auf dem Campingplatz in Lüdge im Bundesland Nordrhein-Westfalen spätestens 2016 ihre Tochter überlassen haben. Kurz darauf gab es Anzeigen, weil sexueller Missbrauch vermutet wurde. Doch die Ermittlungen von Jugendamt und Polizei brachten nichts Belastbares zutage.

Ermittlungen seit dem Vorjahr
Trotz der Wohnsituation des Dauercampers und der vorliegenden Anzeigen soll das Jugendamt in ein Pflegeverhältnis eingewilligt haben - das Kind sei dem Dauercamper anvertraut geblieben. Seit der Festnahme des Mannes 2018 ermittle die Polizei.

Die Ermittlungen der Kriminalisten sollen sich auch auf das angrenzende Ausland erstreckt haben, da auf dem Campingplatz auch Urlauber unter anderem aus den Niederlanden ihre Ferien verbringen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter