25.01.2019 07:08 |

Shutdown dauert an

Trump soll Notverordnung für Mauerbau vorbereiten

Das Weiße Haus bereitet einem Bericht des Fernsehsenders CNN zufolge eine Notverordnung vor, mit der US-Präsident Donald Trump den Kongress umgehen könnte, sollte dieser nicht der Finanzierung des Baus der von ihm gewünschten Mauer an der Grenze zu Mexiko zustimmen. CNN berief sich auf interne Dokumente. Man prüfe alle Optionen, aber es stehe nichts unmittelbar bevor, sagte ein Regierungsvertreter.

Zwei Gesetzesinitiativen für ein Ende der längsten Budgetsperre der US-Geschichte waren am Donnerstag im Kongress in Washington gescheitert - und dennoch kam etwas Bewegung in die Bemühungen um einen Kompromiss.

Senatoren beider Parteien für Übergangslösung
Direkt nach Beerdigung der beiden Gesetzesvorstöße berieten Spitzenvertreter von Republikanern und oppositionellen Demokraten über eine mögliche Zwischenfinanzierung der Bundesbehörden für einen Zeitraum von drei Wochen. Sowohl Senatoren der Republikaner als auch der Demokraten sprachen sich für die Übergangslösung aus, um in dieser Zeit das Thema der Grenzsicherheit weiter diskutieren zu können.

Zu dem neuen Anlauf bei dem Treffen zwischen dem Republikaner-Chef im Senat, Mitch McConnell, und seinem demokratischen Pendant Chuck Schumer äußerte sich Präsident Trump allerdings zurückhaltend. Er würde eine „vernünftige Vereinbarung“ unterstützen, sagte er. Der mögliche Gesetzestext müsse Gelder für den Mauerbau an der Grenze enthalten, forderte er. Laut Trumps Sprecherin Sarah Sanders müssten die Mauer-Gelder in einem solchen Gesetzestext „erheblich“ sein.

Demokraten: Mauer überflüssig und „unmoralisch“
Die Demokraten, ohne deren Stimmen kein neues Budgetgesetz verabschiedet werden kann, verweigern Trump allerdings bisher kategorisch jegliche Finanzierung des Grenzwalls. Sie halten die Mauer für überflüssig und „unmoralisch“. Die Oppositionspartei bot bisher lediglich die Finanzierung anderer Mittel zur Grenzsicherung an, darunter Drohnen, Sensoren und zusätzliche Grenzschutzbeamte.

Der Streit um eine von Trump verlangte Summe von 5,7 Milliarden Dollar (fünf Millarden Euro) für seinen Wall an der Grenze zu Mexiko hatte die seit inzwischen fast fünf Wochen andauernde Budgetblockade ausgelöst. Trump kündigte am Donnerstag an, die traditionelle Rede zur Lage der Nation erst nach dem Ende des Regierungsstillstandes zu halten. Oppositionsführerin Nancy Pelosi hatte ihn zuvor in ihrer Eigenschaft als Parlamentspräsidentin aus dem Kongress ausgeladen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).