15.01.2019 06:00 |

Vorsorgeuntersuchung

„Pickerl“ für die Prostata

Hierzulande erkranken jährlich knapp 5000 Männer an Prostatakrebs, etwa 1200 sterben daran. Aufklärung, Screening sowie zielgerichtete Therapien erhöhen die Heilungsrate deutlich. Selbstverständlich wie das Autoservice, sollte daher auch Gesundheitsprävention sein.

„Die Bestimmung des Prostata-spezifischen Antigens (PSA) ist derzeit die einzige Möglichkeit, die Erkrankung in einem frühen, noch heilbaren Stadium zu diagnostizieren“, erklärte Prof. h.c. Dr. Michael Eisenmenger, Österreichische Gesellschaft für Mann und Gesundheit (ÖGMuG), bei einer Pressekonferenz in Wien. Gefordert wird daher die Einladung zur Vorsorgeuntersuchung für alle Männer ab 45 Jahren.

Prostatakarzinome können jahrelang im Körper „schlummern“, ohne die Lebensqualität oder Lebenserwartung beeinträchtigen, oder aber ein aggressives Wachstum zeigen und letztendlich zum Tode führen. Bisher war es kaum möglich, den individuellen Verlauf vorauszusagen. „Ein vielversprechendes Forschungsgebiet sind genetische Analysen hinsichtlich bestimmter Mutationen. Damit können exaktere Diagnosen und Prognosen getroffen sowie zunehmend individuelle maßgeschneiderte Behandlungsstrategien angeboten werden“, so Univ. Prof. Dr. Shahrokh F. Shariat, Vorstand der Universitätsklinik für Urologie, MedUni Wien.  

Wissenswertes über das Organ, seine Erkrankungen sowie die wichtigsten Untersuchungen bei Verdacht auf Prostatakrebs finden Betroffene, Angehörgie und Interessierte unter: www.meineprostata.at

Regina Modl, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Hier im Video
Ronaldos Juve gewinnt auch ohne kranken Trainer
Fußball International
Premier League
Salah-Show! Liverpool gewinnt Hit gegen Arsenal
Fußball International
Hofft auf Jugend & EU
Van der Bellen warnt vor Ende der Menschheit
Österreich
Pleite für ManUnited
Hasenhüttl feiert bei Danso-Debüt ersten Sieg
Fußball International
Vier Pleiten in Folge
St. Pölten verpasst SVM den nächsten Tiefschlag
Fußball National
„Mediale Ausschläge“
Kurz löst Twitter-Debatte über Greta Thunberg aus
Österreich

Newsletter