13.01.2019 08:50 |

Erpressungsversuch

Täter drohen in E-Mails mit Bomben und Entführung

Das Bundeskriminalamt warnt vor neuen Erpresserschreiben. In den vergangenen Tagen häuften sich Serien von kriminellen E-Mails. Darin versuchen Unbekannte, die Adressaten einzuschüchtern. Sie drohen ihnen sogar damit, dass bei ihnen eine Bombe hochgehen werde, sollten sie den geforderten Betrag nicht zahlen.

Das Ziel der Täter ist immer dasselbe: entweder wollen sie Geld oder personenbezogene Dateien erpressen. Dafür wenden die Betrüger verschiedene psychologische Druckmittel an, um potenzielle Opfer zu Zahlungen zu bewegen.

Besonders einschüchternd wirken zum Beispiel Spammails, in denen den Empfängern - neben Privatpersonen auch Firmen - damit gedroht wird, dass bei ihnen Bomben hochgehen werden. In anderen Schreiben wird behauptet, dass sie von Entführungsplänen gegen die Familie des Adressaten erfahren hätten und gegen eine Zahlung bereit seien, die Informationen weiterzugeben.

Zudem wird behauptet, man habe den Computer gehackt und Beweise zu besuchten Porno-Seiten im Internet gesammelt. Eine Veröffentlichung wird angedroht. Das Bundeskriminalamt rät, diese E-Mails nicht zu beantworten, sondern sofort zu löschen und auf keinen Fall zu bezahlen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter