10.01.2019 17:56 |

Werk der „Gelbwesten“?

Knapp 60% der Radarfallen in Frankreich demoliert

In Frankreich sind knapp 60 Prozent der insgesamt 3200 Radarfallen demoliert. Das hat das französische Innenministerium am Donnerstag bekanntgegeben. Es machte die Protestbewegung der „Gelbwesten“ dafür verantwortlich. Allerdings beklagen die Behörden des Landes bereits seit dem Sommer einen verstärkten Vandalismus gegen Radaranlagen.

Innenminister Christophe Castaner sagte in Paris, Anhänger der Protestbewegung der „Gelbwesten“ hätten seit Mitte November nahezu sechs von zehn Radaranlagen „funktionsunfähig gemacht, attackiert und zerstört“. Insgesamt gibt es offiziellen Angaben zufolge 3200 Radarfallen in Frankreich. Die Regierung rechnete in diesem Jahr durch das verschärfte Tempolimit mit Einnahmen von insgesamt 1,2 Milliarden Euro.

Tempolimit auf Landstraßen als Streitpunkt
Im Juli hatte die französische Regierung das Tempolimit auf Landstraßen auf 80 km/h gesenkt und damit bei vielen Autofahrern für Empörung gesorgt. Die Wiedereinführung von Tempo 90 auf Landstraßen war eine der ersten Forderungen der Protestbewegung, die sich zunächst auch gegen hohe Spritpreise und die Erhöhung der Ökosteuer richtete.

Laut Umfragen lehnen drei Viertel der Franzosen Tempo 80 - es gilt auf zweispurige Landstraßen ohne trennenden Mittelstreifen - ab. Wer zu schnell fährt und geblitzt wird, dem droht eine Geldstrafe in der Höhe von mindestens 68 Euro.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter