Di, 22. Jänner 2019

Europavergleich

10.01.2019 11:31

Wo sollte man am besten Gebrauchtwagen kaufen?

Die Preise für Gebrauchtwagen sind auch im vergangenen Jahr weiter gestiegen - in Österreich allerdings besonders wenig, wie eine aktuelle Studie ergeben hat. Die besten Chancen auf günstige Gebrauchte hat man aber in Italien.

Der Online-Automarkt AutoScout24 hat die Gebrauchtwagenpreise in sieben europäischen Ländern analysiert: Im Jahresvergleich stiegen die Preise um bis zu 6,4 Prozent. Innerhalb der gleichen Altersklasse kann die Differenz zwischen den Ländern bis zu 15.000 Euro betragen. Italien hat den Titel „günstigstes Gebrauchtwagenland“ von den Niederlanden übernommen.

„Bei der Gebrauchtwagensuche lohnt ein Blick über die Landesgrenzen hinweg“, sagt Markus Dejmek Country Manager Österreich bei AutoScout24. „Denn wer potenziell vorhandene Sprachbarrieren nicht scheut und die Freizügigkeit europäischer Märkte für sich nutzt, kann je nach Fahrzeugklasse und Alter mehrere tausend Euro sparen.“

Frankreich am teuersten
Mit 1,2 bis 6,4 Prozent fallen die Preissteigerungen 2018 im Vergleich zu den Vorjahren wesentlich geringer aus. Die Reihenfolge bleibt dagegen nahezu unverändert: Absolutes Hochpreisland und Spitzenreiter über alle Altersklassen, Modelle und Segmente ist auch 2018 Frankreich mit einem Durchschnittspreis aller Gebrauchtwagen von 21.568 Euro (+4,1 Prozent). Im zweitplatzierten Deutschland stiegen die Preise zwar um 4,1 Prozent, allerdings wurden Gebrauchte mit 20.134 Euro durchschnittlich um über 1400 Euro günstiger angeboten.

Den geringsten Preisanstieg erlebten 2018 die Österreicher: Mit plus 1,2 Prozent stiegen die Angebote nur sehr moderat auf 18.603 Euro. Im Mittelfeld platzierte sich auch Spanien - allerdings mit dem zweitstärksten Anstieg des Jahres (+6,3 Prozent). Die Spanier preisten ihre Gebrauchtwagen im Schnitt mit 17.777 Euro ein. Noch günstiger wurden Gebrauchte nur in Belgien (15.418 Euro, +3,0 Prozent) den Niederlanden (15.351 Euro, +6,4 Prozent) und Italien (15.153 Euro, +4,0 Prozent) angeboten. Mit dem prozentual größten Sprung bei den Angebotspreisen verloren die Niederländer 2018 auch den Titel „Günstigstes Gebrauchtwagenland“ an Italien.

Bis zu Einjährige in den Niederlanden am teuersten
Für Jahreswagen-Interessenten lohnt ein Blick in die Alterssegmente: So verlangten die Niederländer mit 35.422 Euro für bis zu zwölf Monate alte Fahrzeuge am meisten. Über 11.100 Euro günstiger war diese Altersklasse in Italien (24.248 Euro). Deutschland landete mit 28.818 Euro in dieser Altersklasse auf dem drittletzten Platz. Bei den ein- bis dreijährigen Gebrauchten war dagegen das Angebot in Österreich mit Abstand am teuersten (28.671 Euro) - vor Deutschland (26.539 Euro) und den Niederlanden (25.928 Euro).

Bei den Drei- bis Fünfjährigen wurden die höchsten Preise in Österreich (19.747 Euro), Deutschland (19.262 Euro) und Spanien (18.614 Euro) aufgerufen. Fünf- bis zehnjährige sowie zehn- bis 20-jährige Gebrauchte wurden in Frankreich (14.357 Euro bzw. 9.457 Euro) und Spanien (14.138 Euro bzw. 7.831 Euro) besonders hoch eingepreist. Die Preise dieser Alterskategorien fielen in Deutschland dagegen mit 12.912 Euro und 5.727 Euro wesentlich geringer aus.

Young- und Oldtimer liegen am weitesten auseinander
Die Spannweite bei Youngtimern zwischen 20 und 30 Jahren betrug in den sieben ausgewerteten Märkten gut 14.700 Euro und reichte von 6.335 Euro in Österreich bis zu 21.077 Euro in Frankreich. Ähnlich groß war die Spanne bei Oldtimern ab 30 Jahren. Denn in Italien wurden für historische Autos im Schnitt 19.258 Euro aufgerufen, in Frankreich dagegen 34.248 Euro. Damit lagen zwischen dem günstigsten und dem teuersten Angebot je nach Marke und Modell bis zu 15.000 Euro. Deutschland landet bei Oldtimern mit 28.302 Euro auf dem zweiten Platz. Es folgen Belgien (26.162 Euro), die Niederlande (24.039 Euro), Spanien (23.531 Euro) und Österreich (22.177 Euro).

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Fünfte Bluttat 2019
Stiche in den Hals: Frau (32) in Tulln ermordet
Niederösterreich
Talente kommen
Sturm Graz leiht Jakupovic und Mensah aus
Fußball National
Wagner-Nachfolger
Huddersfield Town holt erneut deutschen Trainer
Fußball International
Hiobsbotschaft
Kreuzbandriss! Grange verpasst Ski-WM
Wintersport
Olympiasieger 2014
Biathlon-Star Schipulin geht in die Politik
Wintersport
Fake-Brief an „Krone“
„Letztklassig“: Ministerin rüffelt SP-Gewerkschaft
Österreich
Traumtor „vorbereitet“
Katastrophales Heimdebüt von Fabregas bei Monaco!
Fußball International
Verträge enden im Juni
Diese zwei Rapidler werden ins 2. Team versetzt
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.