Mi, 23. Jänner 2019

Silvester-Zwischenfall

03.01.2019 08:08

Nasenbruch für Sextäter: Mögliche Konsequenzen

Nasenbeinbruch für einen mutmaßlichen Sexangreifer: Der Vorfall am Silvesterpfad vor dem Wiener Rathaus - und die schmerzhaften Folgen für den Verdächtigen - haben am Mittwoch für Schlagzeilen gesorgt. Eine junge Touristin aus der Schweiz hatte sich tatkräftig gegen die mutmaßliche sexuelle Belästigung eines jungen Afghanen gewehrt, ihm offenbar im Reflex auf die Nase geschlagen - und diese gebrochen. Die nun möglichen Konsequenzen für die 21-Jährige sind mannigfaltig und reichen theoretisch bis hin zu einem Strafprozess ...

Denn angezeigt wurden sowohl das Opfer der mutmaßlichen sexuellen Belästigung als auch der mutmaßliche Täter selbst. Dieser hatte - wie berichtet - in der Silvesternacht der jungen Touristin aus der Schweiz offenbar an das Gesäß gegriffen, wohl aber nicht mit der schlagkräftigen Reaktion der 21-Jährigen gerechnet. Wie die Polizei mitteilte, habe die junge Frau vermutlich „im Reflex“ dem Verdächtigen - der Asylwerber ist im Besitz einer sogenannten Aufenthaltsberechtigungskarte und besitzt damit für die Dauer seines Asylverfahrens ein Aufenthaltsrecht in Österreich - einen Schlag ins Gesicht verpasst, dabei dessen Nase getroffen und gebrochen.

„Offizialdelikt, das angezeigt werden muss“
Dass das Opfer nun wegen des Verdachts der Körperverletzung angezeigt wurde, ließ die Wogen hochgehen. In den sozialen Netzwerken machte sich bald Unverständnis breit, wurde hier doch ein Opfer quasi zum Täter gemacht.
Doch die Anzeige ist rechtens, wie auch die Wiener Polizei via Twitter erklärte. „Es handelt sich um ein Offizialdelikt (eine strafbare Handlung, Anm.), das angezeigt werden muss“, heißt es dort.

War es Notwehr?
Doch welche Konsequenzen könnten der jungen Touristin nun drohen? Entscheidend ist hierbei, ob es sich tatsächlich um Notwehr per Gesetz gehandelt hat oder aber nicht.

Anzeige gegen Frau könnte fallen gelassen werden
Kommt die Staatsanwaltschaft zu dem Schluss, dass die 21-Jährige angemessen auf die unsittliche Berührung des Verdächtigen reagiert hat, könnte die Anzeige fallen gelassen werden.

Diversion statt Strafverfahren
Auch eine Diversion wäre ein mögliches Szenario: So könnte der 21-Jährigen seitens des Gerichts etwa die Zahlung eines Geldbetrages auferlegt werden. Ein Strafverfahren würde auf die junge Touristin in diesem Fall nicht zukommen.

Freispruch oder Verurteilung
Kommt der Fall allerdings tatsächlich vor Gericht, besteht die Möglichkeiten auf einen Freispruch der 21-Jährigen. Ein eher unwahrscheinliches, aber theoretisch mögliches Szenario könnte natürlich auch die Verurteilung der jungen Frau sein - eine Freiheitsstrafe oder aber die Zahlung einer Geldstrafe wären hierbei die möglichen Optionen.

Christine Steinmetz
Christine Steinmetz

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen
Ethnische Daten
Rekrutierungs-Affäre: 100.000 Euro Strafe für PSG
Fußball International
87-Jährige als Opfer
Entführungs-Krimi in der Esterhazy-Dynastie
Burgenland
Seit Mai ohne Tor
Mario Balotelli wechselt von Nizza zu Marseille
Fußball International
Muskelverletzung
Tottenham wochenlang ohne Dele Alli
Fußball International
Der „Prinz“ ist da
Boateng: „Ich wäre auch nach Barcelona gelaufen“
Fußball International
Flugzeug verschwunden
Guardiola zu Sala-Tragödie: „Wir hoffen noch!“
Fußball International
Kommt aus Finnland
Austria holt 19-jährigen Stürmer Sterling Yateke
Fußball National
2:1 gegen Bahrain
Südkorea zittert sich ins Asien-Cup-Viertelfinale
Fußball International
Verhandlungen stocken
Rapid: Verpflichtung von Maurides geplatzt
Fußball National
Nicht zurechnungsfähig
Ehefrau ins Koma geprügelt - Täter muss in Anstalt
Oberösterreich
Eder ausgeschieden
Paraski-WM: Keine RTL-Medaille bei den Damen
Wintersport
Neo-Kicker präsentiert
Boateng bei Barca: „Messi ist ein großes Geschenk“
Fußball International
Premier League
Platzsturm: Geldstrafe für Arnautovic-Klub
Fußball International
Wien Wetter

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.