08.12.2018 14:33 |

Wahlkampftöne in Wien

Neuer NEOS-Landeschef teilt gegen FPÖ und SPÖ aus

Die NEOS haben mit Christoph Wiederkehr einen neuen Landessprecher in Wien. Der 28-Jährige wurde am Samstag bei der Landesmitgliederversammlung mit 97,8 Prozent zum Nachfolger von Beate Meinl-Reisinger gewählt, die im Herbst den Bundesvorsitz von Matthias Strolz übernommen hatte. Wiederkehr schlug bereits erste Wahlkampftöne in Richtung Wien-Wahl 2020 an. Dabei teilte er ordentlich gegen FPÖ und SPÖ aus.

„Wir brauchen in Wien keine Hetze. Wir NEOS stehen für eine offene Gesellschaft, für das Miteinander. Mit uns wird es mit Sicherheit keine freiheitliche Regierungsbeteiligung in Wien geben, geschweige denn einen blauen Bürgermeister!“, stellte der 28-Jährige klar.

Auch für die Wiener SPÖ fand Wiederkehr keine allzu netten Worte. Unter Bürgermeister Michael Ludwig sei „Freunderlwirtschaft“ in der Stadt „sogar noch schlimmer“ geworden, meinte er. Auch den seiner Ansicht nach „leichtfertigen Umgang mit Steuergeld“ kritisierte er. Verbesserungsbedarf sieht Wiederkehr im Bildungs- und auch im Gesundheitssystem, wo er ein „Zweiklassensystem“ ortete.

„Liberale sind Antwort auf Nationalismus und Populismus“
Auch die anstehende EU-Wahl thematisierte Wiederkehr. „Mir selber ist Europa ein Herzensanliegen“, betonte er. „Wir sehen, dass europaweit die Nationalisten und Populisten gestärkt sind. Die Gegenantwort können nur wir Liberale sein, die für eine weltoffene Gesellschaft eintreten.“

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Eklat bei Liga-Spiel
Rassismus im Fußball: Glasner spricht Klartext!
Fußball International
Champions-League-Start
Millionen-Show! So viel Geld ist für Salzburg drin
Fußball International
Angriff vor Kaffeehaus
Opfer mit Halsstich niedergestreckt: Geständnis
Niederösterreich
„G‘rissen hat es mich“
Bewaffneter Raubüberfall auf Salzburger Taxler
Salzburg
Teilt Förderungen ein
AMS-Algorithmus soll 2020 in Echtbetrieb gehen
Österreich
„Längeres“ Misstrauen
JETZT will Kurz-Comeback rechtlich verbauen
Politik
Wien Wetter

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter