26.11.2018 08:23 |

„Breaking The Rules“

Strolz lässt es zu Party-Beats krachen

Nach seiner Karriere als Gründer und erster Parteichef der NEOS hat Matthias Strolz nun offenbar eine neue Passion gefunden. Via Facebook veröffentlichte der ehemalige Parteiboss und Nationalratsabgeordnete einen schrillen Musik-Clip, produziert vom YouTube-Künstler Kurt Razelli. „Ich bin der Meinung: Jeder kann #tanzen, jede kann #singen, alle können #lieben“, schreibt Strolz.

Mit einer voll verspiegelten Sonnenbrille im Techno-Look und weißem Hemd singt und tanzt sich Strolz in bester Disco-Manier durch den Song „Breaking The Rules“. Fast durchwegs ist er dabei vor einem Hintergrund aus kaleidoskopischen Farb- und Lichtmustern zu sehen. Dazwischen immer wieder eingestreut finden sich Aufnahmen von Auftritten, in denen Strolz mit Razelli gemeinsam auf der Bühne steht.

„Lebensfreude“ als Droge
Die Facebook-Kommentare zu dem Werk fallen großteils positiv aus. „Voll cool“, „Toll, Matthias!“ und „Einfach geil, der Hr. Strolz“, befanden die einen. Andere fragten sich aber: „Und weiter!!!??? Was können Sie noch, Hr. Strolz, weil mi beeindruckt des jetza nit.“ Mit einem Augenzwinkern wurde auch vermutet, dass da doch „Koks im Spiel“ sei, was Strolz umgehend negierte: „Nö“, antwortete der Ex-NEOS-Chef, es handle sich bloß um „Lebensfreude“.

Komplettes Album mit Strolz
Übrigens: Vom Webvideoproduzent und Musiker Kurt Razelli, der bevorzugt Ausschnitte aus Reden heimischer Politiker in seinen Werken verarbeitet, gibt es ein komplettes Album, in dem Strolz „gefeatured“ wird. In „Lost In Space“ kommt Strolz in weiteren 17 Songs zu Wort …


Matthias Strolz hat auch schon für eine rauchfreie Gastronomie gerappt: „Rauchen“ heißt ein Clip, den der ehemalige NEOS-Chef gemeinsam mit Kurt Razelli auf YouTube veröffentlicht hatte. Bei dem Video handelt es sich um einen Zusammenschnitt von Reden des Politikers zum Rauchverbot, unterlegt mit Rap-Rhythmen.

Abschied nach fünf Jahren
Strolz hatte sich Ende September nach rund fünf Jahren aus dem Nationalrat verabschiedet. Seine Abschiedsrede war geprägt von viel Liebe und dem Aufruf an seine Politikerkollegen zu mehr Wachsamkeit. „Passt gut auf dieses Österreich auf!“, appellierte der 45-jährige Vorarlberger.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen