Mo, 18. Februar 2019
16.11.2018 17:48

Küssel-Vertrauter

Security aus Neonazi-Szene arbeitete für Parlament

Ein Rechtsextremer aus dem nahen Umfeld des bekannten Neonazis Gottfried Küssel hat offenbar seit etwa einem Monat als Security im parlamentarischen Untersuchungsausschuss zur BVT-Affäre gearbeitet. Die Parlamentsdirektion habe die externe Firma diesbezüglich um Aufklärung gebeten, hieß es am Freitagabend. Die Firma selbst sprach von einer „Überprüfung durch die Behörden“.

Wie der „Standard“ berichtet, sei der Mann auf Fotos gemeinsam mit Küssel beim Biertrinken in Wien zu sehen, auf rechtsextremen bis neonazistischen Demonstrationen soll er demnach dessen Ehefrau begleitet haben.

Neonazi-Events zwischen Diensten beim U-Ausschuss
Weitere Fotos sollen ihn demnach am 13. Oktober - also zwischen mehreren Diensten im U-Ausschuss - bei einem Neonazi-Event im sächsischen Ostritz, dem „Kampf der Nibelungen“, zeigen. Dort habe er ein T-Shirt mit der Aufschrift „Alpen-Donau.info“ getragen - Küssel war als Initiator dieser Neonazi-Website wegen nationalsozialistischer Wiederbetätigung verurteilt worden.

Als Security hatte der Mann, der auch Burschenschafter sein soll, unter anderem zum Medienraum Zutritt, wo per Fernseher auch die Zeugenbefragungen zur Affäre ums Bundesamt für Verfassungsschutz live übertragen werden. Inhaltlich geht es dabei auch um Ermittlungen im rechtsextremen Bereich.

Kontakte nicht überprüft?
Nach Angaben der Parlamentsdirektion handelt es sich um einen Mitarbeiter einer externen Sicherheitsfirma. Laut Vertrag sei demnach eine Sicherheitsüberprüfung von Personen vorzunehmen, die im Parlament zum Einsatz kommen. Offenbar wurden aber die Kontakte des Mannes ins rechte Milieu nicht überprüft. Die Parlamentsdirektion habe inzwischen das Sicherheitsunternehmen kontaktiert und um Aufklärung gebeten, erklärte ein Sprecher gegenüber „profil“.

Mitarbeiter „sofort dienstfrei gestellt“
Das engagierte Sicherheitsunternehmen selbst weist die Verantwortung von sich: Der Lebenslauf des Mannes sei in Ordnung gewesen und er sei von den Behörden „selbstverständlich sicherheitsüberprüft“ worden. „Nach dem Bekanntwerden der Vorwürfe wurde die Person heute sofort dienstfrei gestellt und hat keinen Zutritt mehr ins Parlament“, versicherte ein Sprecher des Unternehmens.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Wunschergebnis 1:1“
Hoeneß vor Liverpool: „Das wäre überheblich“
Video Fußball
Abflug ohne Star
Fünftes Baby ist da! Fehlt Ribery gegen Liverpool?
Fußball International
Seefeld als „Mekka“
Vor WM-Beginn: „Der nordische Sport lebt!“
Nordische Ski-WM
„Tradition & Moderne“
Eröffnungsfeier mit Prominenz, aber ohne Könige
Nordische Ski-WM
Ein echter Hingucker!
Vinyl-Looks erobern gerade die Modewelt
Video Lifestyle
Zahlreiche Gerüchte
Rückkehr zu Barcelona? Jetzt spricht Neymars Vater
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.