13.11.2018 22:15 |

Patientensicherheit

LKH Villach: Primarius wurde fristlos entlassen

Am Landeskrankenhaus in Villach ist ein Primarius des Dienstes enthoben worden. Der 54-Jährige, der nach Stationen in Deutschland erst ein gutes Jahr in Kärnten gearbeitet hatte, musste im Sinne der Patientensicherheit gehen. Kurz nach seiner Entlassung hat der Mediziner offenbar seinem Leben selbst ein Ende gesetzt.

Die fristlose Entlassung des Leiters der Gynäkologie am Krankenhaus in Villach ist laut Kabeg-Chef Arnold Gabriel ein ungewöhnlicher, jedoch notwendiger Schritt gewesen. Denn es sei um die Patientensicherheit gegangen. Der Krankenanstalten-Chef betont jedoch, dass keine Patientin zu Schaden gekommen ist.

Tage nach der Entlassung soll es zur menschlichen Tragödie gekommen sein: Der 54-jährige Arzt soll Suizid verübt haben.

Die Erste Oberärztin leitet derzeit interimistisch die Abteilung für Gynäkologie am LKH Villach.

Christina Natascha Kogler
Christina Natascha Kogler
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen