11.11.2018 16:09 |

„Es muss Blut fließen“

Alkoholisierter Amokfahrer in Menschenmenge gerast

Blutige Amokfahrt in Rumänien: Ein 20-jähriger alkoholisierter und möglicherweise unter Drogen stehender Bewohner der Kleinstadt Braila ist am Sonntagnachmittag mit einem gestohlenen Auto in eine Menschenmenge vor einem gut besuchten lokalen Einkaufszentrum gerast (siehe Video oben). Insgesamt gab es zehn Verletzte. Das Einzige, was der Täter nach seiner Verhaftung von sich gegeben habe, sei, dass „für Rumänien Blut fließen“ müsse, teilte die Polizei mit.

Bei der Amokfahrt selbst gab es sieben Verletzte, unter ihnen zwei Kinder. Der Täter hatte auf dem Weg zu dem Einkaufszentrum bereits zwei Personen niedergefahren und ein drittes Opfer, offenbar den Eigentümer des gestohlenen Pkw, auf einem Parkplatz mit einem Messer niedergestochen. Laut Augenzeugen habe der Täter einen verwirrten Eindruck gemacht.

Video vom Tatort: 

Die zehn Verletzten wurden mit Ambulanzen und Rettungshubschraubern in nahe gelegene Krankenhäuser gebracht. Kritisch ist nach Angaben der behandelnden Ärzte vor allem der Zustand des mit Messerstichen schwer verletzten Mannes.

Hintergründe unklar
Laut Polizei war der Täter eindeutig alkoholisiert. Ob er auch unter Drogeneinfluss stand, werden Tests ergeben. Die Befunde stehen noch aus. Ersten Polizeierkenntnissen zufolge gibt es keine Hinweise auf einen möglichen terroristischen Hintergrund, das Tatmotiv ist noch völlig unklar.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter