Mi, 21. November 2018

Alles digital

17.10.2018 08:36

VW will Autos direkt übers Internet verkaufen

Der Autohersteller VW baut seinen Vertrieb massiv um. Nach dem Vorbild beispielsweise von Apple erhalten Kunden künftig eine spezielle Kennung, eine sogenannte Kunden-ID. Auf diese Weise soll das bisherige Kerngeschäft um digitale Dienste wie Carsharing, Lade- und Abrechnungsdienste für E-Autos sowie E-Commerce-Angebote ergänzt werden, wie Volkswagen am Dienstag in Berlin mitteilte. Außerdem könnten Autos via Mobilfunk mit Updates oder auch Upgrades versorgt werden - auch ohne Werkstattbesuch.

Eine neue Plattform soll den Angaben zufolge den Autokauf im Netz ermöglichen - Volkswagen steigt damit in den Direktvertrieb ein. Erwartet wird, dass sich zwischen 2020 und 2025 zunächst etwa fünf Prozent der Kunden für den digitalen Autokauf entscheiden und den Wagen nur noch beim Händler abholen. Im Direktvertrieb solle es aber vor allem um Software und Online-Services gehen.

Starten soll das Modell in Europa im April 2020, weltweit erwartet die Marke jährlich fünf Millionen neue Kunden. Einen entsprechenden Vertrag unterzeichneten Marken-Vertriebsvorstand Jürgen Stackmann und Matti Pörhö, der Präsident des Europäischen Händlerverbands, in Berlin. In Deutschland hatte VW bereits neue Händlerverträge abgeschlossen, um künftig direkt Kontakt mit den Kunden aufnehmen zu können. Bisher war dies den Händlern vorbehalten.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Kuriose Statistik
Arnautovic unter den Top-3 der „faulsten“ Kicker!
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.