Sa, 20. Oktober 2018

Kochtopf vergessen

05.10.2018 07:20

Osttirolerin nach Küchenbrand im Krankenhaus

Nach einem Küchenbrand musste eine 71-jährige Frau aus Leisach (Osttirol) ins Krankenhaus gebracht werden, da sie über Schmerzen im Brustbereich geklagt hatte. Nachdem sie Donnerstagabend einen am Herd aufgestellten Kochtopf vergessen hatte, geriet die Küche aufgrund Überhitzung in Brand. Ein Nachbar und die Frau hatten den Brand noch vor Eintreffen der Feuerwehren eindämmen können.

Die 71-jährige Hausfrau aus Leisach (Osttirol) hatte am Donnerstag gegen 17.25 Uhr in der Küche ihres Wohnhauses einen Kochtopf mit Pflanzenfett auf dem Herd aufgestellt und war kurz hinausgegangen, um nach ihren Enkeln zu sehen. Das sich durch Überhitzung entwickelnde Feuer griff auf den Dunstabzug und den Küchenblock oberhalb des Herdes über. Der Brand konnte von einem Nachbarn und der herbeieilenden Hausherrin unter Zuhilfenahme einer Brandschutzdecke eingedämmt und zuletzt von der Feuerwehr Leisach nach kurzer Zeit vollständig gelöscht werden. Bei dem Brand samt Rauchentwicklung wurde der Küchenbereich mit Küchenblock und Herd erheblich in Mitleidenschaft gezogen. Wegen zunehmender Schmerzen im Brustbereich wurde die 71-Jährige von der Rettung Lienz zum Zwecke einer ärztlichen Versorgung in das Bezirkskrankenhaus Lienz eingeliefert. Die Feuerwehr Leisach war mit zwei Tankfahrzeugen und 15 Mann, die Feuerwehr Lienz ebenfalls mit zwei Tankfahrzeugen und 10 Mann im Einsatz.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.