Mo, 22. Oktober 2018

Gespräche mit LK

01.10.2018 08:35

Glyphosat soll weg, 100 Prozent Bio her

Einen generellen Glyphosat-Ausstieg in der Landwirtschaft hat sich SP-Chef Hans Peter Doskozil zum Ziel gesetzt. Jetzt erhält er Rückendeckung durch eine aktuelle Studie: US-Wissenschaftler haben einen eindeutigen Zusammenhang zwischen dem Einsatz von Glyphosat und dem Bienensterben nachgewiesen.

Im Land Burgenland und den Landestöchtern ist der Einsatz von Glyphosat schon verboten, auch viele Gemeinden haben sich bereits einem Glyphosat-Bann verschrieben. SP-Chef Doskozil will aber einen großen Schritt weitergehen und hat seinen Plan bereits skizziert: Die Fördermittel, die das Land jährlich an die Landwirtschaftskammer für Beratungsleistungen überweist, sollen je zur Hälfte zweckgebunden für Beratung in Sachen Bio-Landbau eingesetzt werden oder direkt in die Bio-Landwirtschaft fließen. Erste Gespräche zwischen Agrarlandesrätin Verena Dunst und der Landwirtschaftskammer über die Umsetzung der Pläne beginnen heute.

„Ich will gesunde Nahrungsmittel für die Menschen im Land. Mittelfristig müssen wir deshalb so nah wie möglich an das Ziel von 100 Prozent Bio-Landwirtschaft herankommen, um das Burgenland zur glyphosatfreien Zone zu machen“, betont Doskozil. Das sei auch eine große Chance für die Landwirtschaft selbst - denn der Trend gehe zur Regionalität und zu hochwertigen Lebensmitteln.

Sabine Oberhauser, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Burgenland

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.