Fr, 21. September 2018

Trauertag in Genua

14.09.2018 15:32

Monat nach Brücken-Drama: „Unser Ground Zero“

Mit einer Schweigeminute hat die Stadt Genua am Freitag um 11.36 Uhr des Einsturzes der Morandi-Brücke vor genau einem Monat - am 14. August - gedacht. 43 Menschen kamen bei der Katastrophe ums Leben, 600 wurden obdachlos. „Der Brückeneinsturz ist Genuas Ground Zero“, sagte der Bürgermeister der Stadt, Marco Bucci.

Tausende Menschen versammelten sich vor den Überresten des eingestürzten Viadukts. Angehörige der Toten legten Blumen nieder, viele Anwesenden hatten Tränen in den Augen. An der Schweigeminute beteiligten sich Dutzende Einsatzkräfte der Rettungsmannschaften, die am Unglückstag Überlebende und Leichen geborgen hatten. Die Fahnen wurden als Zeichen der Trauer auf Halbmast gehisst. Die Glocken der Kirchen läuteten, im Hafen ertönte eine Sirene. Die Geschäfte wurden geschlossen. Taxi und Busse blieben stehen.

„Für uns Genueser ist der Einsturz der Morandi-Brücke eine schreckliche Tragödie, wie Ground Zero für New York. Heute trauern wir um die Todesopfer, denken aber gleichzeitig an den Wiederaufbau des Viadukts, damit Genua aus dieser Tragödie stärker hervorgehen kann“, sagte Bucci. 

Ermittlungen über die Ursache laufen auf Hochtouren
Inzwischen laufen die Ermittlungen über die Ursachen der Tragödie auf Hochtouren. Die Staatsanwaltschaft von Genua befragte zwei der 20 Personen, gegen die ermittelt wird. Dabei handelt es sich um Manager der Autobahngesellschaft „Autostrade per l ́Italia“, Betreiberin des eingestürzten Viadukts, und um Funktionäre des italienischen Verkehrsministeriums. „Wir verlangen die Wahrheit. Wir wollen wissen, warum die Brücke eingestürzt ist. Das schuldet man meinem Sohn und den anderen 42 Todesopfern“, sagte Giuseppe Matti Altadonna, Vater eines Arbeitnehmers, der an Bord seines Lieferwagens unterwegs war, als die Brücke einstürzte.

„Genua erwartet konkrete Beschlüsse für seinen Neustart. Die Stadt hat eine unannehmbare Tragödie erlebt“, kommentierte der italienische Präsident Sergio Mattarella in einem Beitrag für die Tageszeitungen „La Stampa“ und „Il Secolo XIX“. „Zur Normalität zurückzufinden, das ist eine Hoffnung, die konkret werden muss. Man muss das schnell, auf transparente Weise und mit der höchsten Kompetenz tun“, forderte Mattarella.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.