Do, 20. September 2018

Mödlinger Opfer

13.09.2018 13:36

„Sexpressung“ im Netz: Polizei verzeichnet Anstieg

Das Landeskriminalamt Niederösterreich verzeichnet aktuell einen Anstieg von Anzeigen wegen sogenannter Sextortion. Jüngstes Opfer der Erpressung mit freizügigen Bildern und Videos im Internet: ein 43-Jähriger aus dem Bezirk Mödling. Er sollte nach einem Video-Chat mit einer Unbekannten Tausende Euro zahlen, um eine Veröffentlichung der Nacktaufnahmen zu verhindern, wie die Polizei am Donnerstag berichtete.

Der Mann dürfte einen dreistelligen Betrag überwiesen haben, hieß es in einer Aussendung. Nach weiteren Forderungen erstattete der Niederösterreicher zu Wochenbeginn auf der Polizeiinspektion Mödling Anzeige. Der 43-Jährige hatte am 23. August über ein soziales Netzwerk von einer Unbekannten namens Laura eine Freundschaftsanfrage erhalten und sich in einem Video-Chat ausgezogen. Danach war er mit Geldforderungen von mehreren Tausend Euro für die Löschung der Aufnahmen konfrontiert, die Unbekannte drohte mit der Veröffentlichung des Videos.

Scham und Angst als Druckmittel
„Waren anfänglich nur Männer betroffen, sind es inzwischen auch Mädchen und Frauen“, teilte die Landespolizeidirektion mit. Sextortion - eine Kombination aus den Begriffen „Sex“ und „Extortion“ (Erpressung) - nehme weltweit zu. Dabei bringen attraktive Unbekannte ihre Opfer dazu, in Video-Chats nackt zu posieren oder sexuelle Handlungen an sich vorzunehmen. Die Täter nehmen Bilder oder Videos auf und drohen mit der Veröffentlichung, wenn die Opfer ihrer Forderung nicht nachkommen, den geforderten Geldbetrag zu zahlen. „Die Scham und Angst der Opfer wird dabei als Druckmittel genutzt“, so die Polizei.

Polizei: „Skeptisch sein“
Die Exekutive empfiehlt, sehr skeptisch zu sein, wenn äußerst attraktive und unbekannte Chat-Partner mit Komplimenten schmeicheln und dann rasch auf andere Medien wechseln möchten. „Zeigen Sie sich niemals nackt vor der Kamera Ihres Computers/Mobiltelefons - die Kamera am besten verdecken/abkleben.“ Werde man bereits erpresst, sollte man den Chat-Kontakt sofort abbrechen und nicht zahlen. „Die Erpressung hört nach der Zahlung meist nicht auf“, so die Polizei. Chat-Verlauf und Nachrichten sollten mittels Screenshot gespeichert werden. Opfer sollten den Nutzer bei den Internetplattformen bzw. Foren melden und die Löschung der Aufnahmen veranlassen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Spartak Moskau besiegt
2:0! Rapid gelingt Traumstart in die Europa League
Fußball National
„Sind keine Frauen!“
Ronaldo-Foul: Can entschuldigt sich für Sexismus
Fußball International
Europa-League-TICKER
Was schafft Salzburg im „Dosen-Duell“ bei Leipzig?
Fußball National
Hier im VIDEO
Rapid-Fans sorgen für irre Gänsehaut-Atmosphäre!
Fußball International
„Familien-Bande“
Aubameyangs Vater wird Teamchef in Gabun
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.