Di, 18. September 2018

Wohnung verwechselt

07.09.2018 18:47

US-Polizistin erschießt irrtümlich ihren Nachbarn

Fatale Verwechslung in den USA: Eine Polizistin hat im texanischen Dallas einen ihrer Nachbarn in dessen Wohnung erschossen - die sie irrtümlich für ihre eigene hielt. Die „Dallas Morning News“ und andere US-Medien berichteten am Freitag, die Beamtin sei nach ihrer Schicht am Vorabend noch in Uniform in die Wohnung des 26-jährigen Opfers gelangt.

Polizeisprecher Warren Mitchell sagte gegenüber Medien, das von der Karibikinsel St. Lucia stammende Opfer sei zunächst verwundet worden. Nachdem die Polizistin den Vorfall gemeldet habe, hätten Kollegen von ihr Erste Hilfe geleistet und den Mann in ein Krankenhaus gebracht. Dort sei sein Tod festgestellt worden. Die Polizistin sei beurlaubt worden.

Offen blieb, wie es zu den tödlichen Schüssen kommen und wie die Frau die Wohnung verwechseln konnte. Der Polizeisprecher sagte, er könne noch nicht erklären, wie die Situation zwischen der dienstfreien Polizeioffizierin und dem Nachbarn dermaßen eskalieren konnte. Mitchell lehnte jeglichen Kommentar ab, als er gefragt wurde, ob die Polizistin das Opfer für einen Eindringling gehalten habe, wie in Medien bereits spekuliert wurde. „Ich werde jetzt nicht auf diese Informationen eingehen“, sagte Mitchell. „Wir haben bei dieser Ermittlung noch viel zu tun“.

Eine 20-jährige Nachbarin sagte nach Angaben der „Dallas Morning News“, sie habe jemanden „Aufmachen! Aufmachen!“ rufen gehört. Ein 80-jährige Anrainerin sagte: „Wie kann man einen solchen Fehler machen, dass man in die Wohnung eines anderen gerät?“ Sie werde nun zögern, sich in einem Notfall an die Polizei zu wenden. „Wenn mir jetzt etwas passiert, werde ich zu viel Angst haben, die Polizei zu rufen.“

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.