Mo, 24. September 2018

„Krone“ vor Ort

04.09.2018 14:50

Vizekanzler und Minister auf Visite im Häfen

Mehr als 9000 Häftlinge sitzen in den 27 Justizanstalten österreichweit ihre Strafen ab. Unsere Häfen platzen aus allen Nähten. Die Gewaltbereitschaft unter den Insassen nimmt dramatisch zu. Justizminister Josef Moser (ÖVP) und Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) wollen Personal und Ausrüstung endlich aufstocken.

Strafgefangene aus 100 verschiedenen Nationen sind in den Anstalten untergebracht. Allein in der Josefstadt, dem größten Häfen im Land, sitzen 1200 Häftlinge, 560 Mitarbeiter sind hier beschäftigt. In dieser Haftanstalt wird das ganze Spektrum abgedeckt.

Hinzu kommen noch immer stärkere Sprachbarrieren und Schwierigkeiten mit der Resozialisation bildungsferner Gruppen. „Die Gewaltbereitschaft nimmt zu“, erklärt Justizminister Moser. Dschihadisten und Islamisten in den Zellen verschärfen die Situation für die heimischen Justizwachebeamten. Heuer gab es bereits 32 Attacken.

Sogar beim „Krone“-Lokalaugenschein in der Josefstadt am Dienstagvormittag eilten Beamte der 100-köpfigen Einsatztruppe in Vollmontur zu einem Einsatz in der Anstalt. Der Job ist schwierig und fordernd, trotzdem will man mehr Bürger dafür begeistern.

Martina Münzer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.