Sa, 17. November 2018

Happy End für Johnny?

01.09.2018 12:11

Paar muss Obdachlosem seine Spenden auszahlen

Ein Paar sammelte Spendengelder für einen Obdachlosen. Dieser hingegen will aber nie etwas von den Moneten gesehen haben. Jetzt könnte sich die Geschichte für den 35-jährigen Johnny Bobbitt aber doch noch zum Guten wenden. Der Veteran aus dem US-Bundesstaat New Jersey soll endlich das Geld erhalten, das auf dem Spenden-Portal „GoFundMe“ für ihn gesammelt wurde.

Die Geschichte des hilfsbereiten Obdachlosen Johnny Bobbitt, der einer Lenkerin seine letzten 20 Dollar gab, damit sie tanken konnte, ging um die ganze Welt. Katie McClure und ihr Freund Mark D‘Amico sammelten danach 400.000 Dollar (rund 340.000 Euro) an Spendengeldern für den Mann, weil sie von seiner Geste so gerührt waren. Sie wollten ihm damit ein Dach über dem Kopf besorgen.

„Er gab jeden Dollar für Drogen aus“
Johnny lebte daraufhin tatsächlich eine Weile in einem Wohnwagen, den die beiden angeschafft hatten. Auf ihrem Grundstück durfte er bei den beiden nach Belieben ein- und ausgehen. Doch es dauerte nicht lange, da entbrannte ein Streit um das übrige Geld. Bobbitt beschuldigte das Paar, ihn abzuzocken: Er habe einen Großteil des Geldes nie erhalten. Das Paar wehrte sich öffentlich und behauptete, sie hätten das Geld absichtlich zurückgehalten, damit er sich keine Drogen davon kaufen könne. „Wir haben da ein Muster gesehen. Jeden Dollar, den er jemals angefasst hat, hat er für Drogen ausgeben“, berichtete die Zeitung „Philadelphia Inquirer“.

Anwälte: „Geld gehört Bobbitt“
Nun sind mehrere Anwälte mit dem Fall beschäftigt. Laut Angaben des Pärchens sind noch etwa 150.000 Dollar übrig. Das ist jedoch deutlich zu wenig. Laut den Geschäftsbedingungen der Plattform muss die vollständige Spendensumme dem Menschen oder Projekt zukommen, für den/das auch gespendet wurde - also Johnny Bobbitt.

Paar soll sich mit Geld selbst amüsiert haben
Ein Gericht ordnete nun an, dass der verbleibende Betrag an Bobbitt ausgezahlt werden muss - außerdem soll geklärt werden, was mit dem restlichen Geld passiert ist. Denn Gerüchten zufolge sollen Katie McClure und Mark D‘Amico sich damit amüsiert haben: Ein neuer BMW und kostspielige Urlaube standen in den letzten Monaten auf der Ausgabenliste der beiden.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
ÖSV-Asse in Levi stark
Schild von Rang zwölf aufs Podest - Shiffrin siegt
Wintersport
Nach Sieg von Holland
Frust bei Deutschland: Abstieg nach Seuchenjahr
Fußball International
Franzosen besiegt
Neue Holland-Euphorie: „Wer ist der Weltmeister?“
Fußball International
„Krone“-Leser besorgt
„Ältere Arbeitslose finden keine Jobs mehr“
Österreich
„Schönes Jubiläum“
Nächster Podestplatz für Eisschnellläuferin Herzog
Wintersport
Länderspiel-Ärger
PSG-Stars Neymar und Cavani geraten aneinander
Fußball International
Aus für „Lindenstraße“
„Mutter Beimer“ hofft auf Widerstand der Fans!
Medien
Brutales Foul im Video
Basketballer streckt Gegner mit Ellbogen nieder
Sport-Mix
Dramatischer Einsatz
Bundesheer-Engel retten Verletzte vom Dachstein
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.