Mi, 26. September 2018

Tiguan und Touran

21.08.2018 09:41

Brandgefahr! Volkswagen ruft 700.000 Autos zurück

Langsam wird potentielle Feuergefahr in aktuellen Autos wirklich ungewöhnlich. Erst wurden immer wieder brennende Ferraris durchs Internet gereicht, dann grassierten Fotos und Videos von in Flammen stehenden Teslas. Zuletzt musste BMW einen entsprechenden Rückruf starten - und jetzt holt VW weltweit 700.000 Autos in die Werkstatt, davon 8260 in Österreich.

Konkret sind es Fahrzeuge der Typen Tiguan und Touran der aktuellen Modellgeneration, die bis zum 5. Juli hergestellt wurden und mit großem Schiebedach und Ambientebeleuchtung ausgestattet sind. Grund des Rückrufs sei eine Lichtleiste am Panoramadach, in die Feuchtigkeit eindringen und zu einem Kurzschluss führen könne, sagte ein VW-Sprecher am Montag. Dieser könne einen Schmorschaden am Dachhimmel verursachen, im schlimmsten Fall könne es zum Brand kommen. Bis zur Reparatur könnten die Besitzer ihr Auto aber weiter nutzen.

Erstes Zeichen eines Kurzschlusses sei, dass die sogenannte Ambientebeleuchtung ausfalle, sagte der Sprecher. Das sei ein Hinweis darauf, dass Feuchtigkeit in das Steuermodul einzudringen beginne. Sollten bereits erste braune Flecken zu sehen sein, sollten die Autobesitzer direkt zur nächsten Werkstatt fahren. Die technische Lösung wird in Kürze zur Verfügung stehen, die Kunden werden darüber schriftlich informiert.

In Deutschland sind etwa 30.000 Fahrzeuge vom Typ Tiguan und rund 22.500 Touran betroffen. In Österreich sind es nach Angaben von Porsche Austria 6.680 Tiguan und 1.580 Touran.

Rückruf auch bei BMW
BMW ruft in Europa fast 324.000 Autos wegen Brandgefahr zurück, davon 9678 in Österreich und mehr als 96.000 in Deutschland. Grund sei ein Fehler bei einem Abgasrückführungsmodul, das überprüft und möglicherweise ausgetauscht werden solle, teilte das Unternehmen mit. Das Problem war zuvor bereits in Südkorea aufgetreten. Dort waren laut Medienberichten 30 Autos wegen des Problems in Brand geraten, was einen Rückruf von 100.000 BMW-Fahrzeugen zur Folge hatte. BMW räumte nun ein, dass solche Brände „in seltenen Fällen“ auch in Europa auftreten könnten.

Betroffen sind BMW-Dieselmodelle der 3er-, 4er-, 5er-, 6er- und 7er-Reihe sowie die Serien X3 bis X6 mit 4-Zylinder-Dieselmotoren aus dem Produktionszeitraum April 2015 bis September 2016 sowie 6-Zylinder-Dieselmotoren aus dem Produktionszeitraum Juli 2012 bis Juni 2015.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Elfer-Krimi
ManU blamiert sich gegen Lampards Zweitligisten
Fußball International
„Nichts zu bedauern“
Erdogan lobt Özil für Rücktritt aus Nationalteam
Fußball International
In Minute 87
1:1 - Bayern verschenken Sieg gegen Augsburg
Fußball International
5:6 n.V in Innsbruck
Meister Red Bull Salzburg bleibt sieglos
Eishockey
Gegen Ingolstadt
Louis Schaub bereitet Kölns 2:1-Siegtor vor
Fußball International
Historischer Treffer
Harnik-Ferserltor bei Bremens 3:1 gegen Hertha
Fußball International
Altach siegt 2:1
WAC mit lockerem 4:0 ins Cup-Achtelfinale
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.