Mi, 24. Oktober 2018

Die Hitze schlägt zu

31.07.2018 20:16

Waldbrand auf dem Radsberg bei Klagenfurt

Immer wieder halten Waldbrände die Kärntner Feuerwehren in Atem. Auch am Radsberg bei Klagenfurt mussten am Dienstag vier Feuerwehren ausrücken, da ein Waldstück in Flammen aufging. Die Einsatzkräfte konnten noch Schlimmeres verhindern.

Um 14.30 Uhr heulten rund um den Radsberg die Sirenen. In einem Waldstück in der Ortschaft Lipizach, hoch über Klagenfurt, hatte es eine Rauchentwicklung gegeben. „Die Anrainer oberhalb des Waldes haben zum Glück sofort Alarm geschlagen“, erzählen die Einsatzleiter Stefan Raunjak und Valentin Oblak.

70 Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren aus Radsberg, Ebenthal, Mieger und Zell-Gurnitz konnten somit sehr rasch anrücken und ein Ausbreiten der Flammen verhindern. „Danach haben wir die Glutnester im Erdreich mit Wasser benetzt, damit das Feuer nicht wieder ausbrechen kann. Ganz ausschließen kann man es aber sowieso nicht...“, so Oblak.

Feuerverbot in drei Bezirken
Erst vor wenigen Tagen hatte es einen hartnäckigen Waldbrand auf dem Kosiak gegeben, bei dem das Feuer mittels Hubschrauber gelöscht werden musste. Die Bezirkshauptmannschaften in Spittal, Villach-Land und Klagenfurt-Land haben daher nun ein Feuerverbot für alle drei Bezirke ausgesprochen. Damit ist Rauchen und offenes Feuer in den Waldgebieten bis auf weiteres strengstens untersagt. Wer sich nicht daran hält, muss mit vierstelligen Geldstrafen rechnen. Es habe schließlich schon genug Feuerwehreinsätze im Wald gegeben, heißt es.

Christian Rosenzopf
Christian Rosenzopf

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.