Di, 16. Oktober 2018

Ende der Almromantik?

18.07.2018 06:00

Funksender statt Kuhglocke soll Ortung erleichtern

Die gute alte Kuhglocke und typisches Alm-Gebimmel könnten bald ausgedient haben. Denn 150 „Rosas“ und „Zenzis“ tragen jetzt um den Hals nur noch ein GPS-Gerät. Es soll Haltern zur besseren Ortung ihres Viehs dienen. Erste Versuche auf Tiroler Weiden verlaufen erfolgreich, wenn auch nicht romantisch.

Einen Tag oder mehr sind heimische Hirten oft unterwegs, um verirrtes Vieh zwischen Felsen und Edelweiß ausfindig zu machen. Und das ist selbst für einen konditionell starken Halter eine Mammutaufgabe, da er dort oben oft 80 und mehr Tiere hüten muss. Jetzt aber könnte es bequemer von der Hütte aus gehen.

Die technische Revolution geht von Norwegen aus, wo eine Spezialfirma bereits drei verschiedene GPS-Modelle speziell für Kühe maßgeschneidert hat. Doch auch der deutsche Älpler und IT-Fachmann Mathias Engel von der Bichelalm experimentiert mit Elektronik-Glocken. Und zwar so erfolgreich, dass jetzt in Bayern, Tirol und Vorarlberg 150 Pinzgauer, Schwarzbunte und Fleckvieh lautlos grasen.

Ganz ersetzen soll das Funken das typische Bimmeln aber nicht! Denn Landwirt Engel ist überzeugt, dass sich die Tiere gegenseitig am Klang der Glocken erkennen: „Bei Nebel oder gar Gewittern müssen die Kühe hören, wo ihre Artgenossen stehen.“

Damit die elektronische „Halsfessel“ einen Almsommer lang hält, hat sie ihr Erfinder mit energiesparender Technik und sogar Solarzellen ausgestattet. Mark Perry

Mark Perry, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.