Di, 23. Oktober 2018

„Vögel in Ruhe lassen“

30.06.2018 14:01

Frau entdeckte zwei Turmfalkenjungen in Garten

Zwei verwaiste Turmfalkenjungen hat eine Frau (66) aus Moosburg am Samstag in ihrem garten entdeckt. Sie alarmierte die Polizei - doch laut Tierschützern sollen fremde Vögel im eigenen Garten einfach in Ruhe gelassen werden...

Telefonisch meldete sich die 66-jährige Moosburgerin bei der Polizei: Auf ihrem Grundstück und auf dem Grundstück des Nachbarn seien seit Freitag zwei verwaiste Trumfalkenjungen. Sie hüpften am Boden umber. Sie wisse nicht wen sie verständigen sole, deshalb rufe sie bei der Polizei an.

„Finger weg von Vögeln im Garten!“
Die Tiere wurden von der Polizei eingefangen und Dietmar Streitmaier, dem Betreiber der Natur-und Wildstation Kärnten, übergeben. Dieser meint jedoch: „Finger weg von Vögeln im eigenen Garten!“ Gibt es keine offensichtlichen Verletzungen, sollte man fremde Tiere - auch Vögel - am besten in Ruhe lassen.

Er erinnert auch daran, dass zurzeit viele Taubenzüchter mit ihren Vögeln unterwegs sind, um sie bei Wettbewerben fliegen zu lassen. „Wenn tauben zufliegen, bitte einfach nichts machen. Sollten die Tiere nicht verletzt sein, rufen Sie bitte weder beim Tierschutzverein noch bei mir an - wir können nichts tun!“ Falls es sich um beringte Vögel handelt, könnten Interessierte sich den Ring genauer ansehen - es sind Nummern eingraviert, anhand derer dr Besitzer identifiziert werden kann.

Clara Milena Steiner
Clara Milena Steiner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.