Do, 18. Oktober 2018

Verstörende Aufnahmen

30.06.2018 07:40

Hier tasert Polizei sitzenden Schwarzen von hinten

Verstörende Aufnahmen eines Polizeieinsatzes in den USA: Ein Video zeigt, wie ein Polizeibeamter einen unbewaffneten Schwarzen, der noch dazu an der Gehsteigkante sitzt, von hinten mit einem Taser schockt. Die Aufnahmen aus dem Bundesstaat Pennsylvania lösten eine Flut an empörten Reaktionen aus, viele - darunter auch der Aufdecker-Journalist Glenn Greenwald - kritisieren die Polizei wegen übermäßiger Gewaltanwendung und dafür, „verwirrende“ Anweisungen an Verdächtige zu geben. Die Bürgermeisterin der betroffenen Ortschaft zeigte sich betroffen und kündigte eine Untersuchung des Falls an.

Die Polizei in der Stadt Lancaster im Bundesstaat Pennsylvania teilte gegenüber US-Medien mit, sie hätten am Donnerstagmorgen einen Anruf wegen „einem Mann mit einem Baseballschläger“ erhalten. Als sie am Tatort eintrafen, fanden sie Sean Williams, der sich dann geweigert habe, den Anweisungen der Beamten zu folgen. Später erklärte die Polizei, keinen Baseballschläger am Ort des Einsatzes gefunden zu haben.

Das von einem Augenzeugen aufgenommene Video zeigt einen Polizisten, der einem offenbar unbewaffneten Sean Williams sagt, er solle sich auf den Gehsteig setzen.

Als sich Williams auf die Gehsteigkante setzt, gibt ihm der Beamte weitere Anweisungen, was der Mann mit seinen Beinen machen solle. Williams scheint die Anweisungen jedoch falsch oder nicht zu verstehen, was den Polizisten dazu veranlasst, ihn mit seinem Taser zu schocken.

Williams krümmt sich vor Schmerzen und windet sich auf dem Boden.


Video binnen kürzester Zeit eine Million Mal angesehen
Nachdem das Video auf Facebook veröffentlicht wurde, wurde es in Windeseile mehr als eine Million Mal angesehen und von zahlreichen Menschen geteilt. Geschockt angesichts der Bilder, kritisieren viele nun die Vorgehensweise der Polizei aufs Schärfste. Von einem „Verbrechen“ ist unter anderem die Rede, die sofortige Entlassung des Beamten wird gefordert. Williams sei „keine Bedrohung für irgendjemanden“, wie auf den Aufnahmen klar zu sehen sei, so die Einschätzung eine Vielzahl von Leuten.

In den sozialen Netzwerken wurde zudem kritisiert, dass die Anweisungen der Polizei wirklich „verwirrend“ und „komisch“ gewesen seien. Journalist Glenn Greenwald verurteilte die Aktion des Beamten und schrieb auf Twitter, dass ein Angriff wie dieser wegen „Ungehorsam“ einfach „krank“ sei. „Ein Offizier befiehlt ihm, seine Beine auszustrecken. Ein anderer befiehlt ihm, seine Beine zu kreuzen. Wenn er versucht, beiden nachzukommen, pumpen sie ihn mit Strom voll“, so Greenwald.

Die Polizei von Lancaster sah sich angesichts des sich zusammenbrauenden Shitstorms zu einer weiteren öffentlichen Erklärung gezwungen. Den Polizisten zufolge sollten die Anweisungen sicherstellen, dass der Verdächtige nicht fliehen würde. Williams habe gegen eine Gruppe von drei Personen kämpfen wollen - und die Frau der Gruppe daran hindern wollen, zu ihrer Wohnung zu gelangen.

Die Gruppe habe gegenüber der Polizei angegeben, Williams sei ihnen „bekannt“ und dass er in den letzten Tagen „zunehmend unberechenbares Verhalten“ an den Tag gelegt habe. Beamte fanden zudem heraus, dass es einen ausstehenden Haftbefehl gegen Williams gab, wegen Drogenbesitzes und öffentlicher Trunkenheit. Er wurde nach dem Taser-Einsatz gegen eine Kaution von 5000 Dollar wieder freigelassen.

Bürgermeisterin verspricht Aufklärung
Die wachsende Aufregung rund um den Fall hat auch die Bürgermeisterin von Lancaster auf den Plan gerufen, die sich auf Facebook zu Wort meldete. Sie kündigte eine Untersuchung zu dem Einsatz an. „Wie ihr, als ich das Video sah, war ich verärgert und es ist mir sehr wichtig. Wir nehmen den Einsatz von Gewalt sehr ernst“, betonte Danene Sorace.

Eine Reihe von Menschenrechtsgruppen, darunter Amnesty International, hat in den letzten Jahrzehnten ihre Besorgnis über den exzessiven Einsatz von Tasern durch die Polizei in den USA geäußert und eine stärkere Zurückhaltung und strengere Regeln für ihre Verwendung gefordert. Laut einer Untersuchung der Nachrichtenagentur Reuters aus dem Jahr 2017 sind mehr als 1000 Menschen in den USA gestorben, nachdem sie mit Polizei-Tasern geschockt wurden. Fast alle Todesfälle fanden seit den 2000er-Jahren statt, als Taser unter Polizeibeamten populär wurden.

Harald Dragan
Harald Dragan

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.