Do, 20. September 2018

Tausende Euro weg

28.06.2018 06:34

Mail-Warnung: Mann von „Finanzamt“ ausgetrickst

Auf einen üblen Trick hereingefallen ist ein 36-jähriger Unternehmer aus dem Bezirk Völkermarkt: Phishing Mails eines flaschen „Finanzamtes“ brachten den Mann gleich um mehrere tausend Euro.

Das Bundesministerium für Finanzen (BMF) warnt vor gefälschten E-Mails mit dem Betreff „Ihre Steuerrückzahlung“, die Kriminelle im Namen des Ministeriums verschicken. Auch im Fall eines 36-jährigen Unternehmers aus dem Bezirk Völkermarkt fing die Tragödie mit einer E-Mail an: Der angebliche Absender „Bundesministerium für Finanzen“ verwies darin auf eine Steuerrückzahlung in der Höhe von 1850 Euro. 

Finanzamt warnt vor Phishing Mails
Der Vorgang ist immer der gleiche: In der Mail fordert der bisher noch unbekannte Absender den Empfänger auf, Kontoinformationen anzugeben. Schließlich sei die Rückzahlung auf das bekannte Konto fehlgeschlagen und eine Aktualisierung der Daten daher notwendig. Die Mail enthält einen Link, der auf eine gefälschte „FinanzOnline“-Homepage verweist. Das BMF empfiehlt, entsprechende E-Mails umgehend nach Erhalt zu löschen.

Mann gab persönliche Daten an
Der geschädigte Mann wurde nach Anklicken einer Schaltfläche auf die gefälschte „FinanzOnline“-Homepage weitergeleitet. Dort trug er zuerst seine persönlichen Daten ein und erhielt dann die Auskunft, dass die Überweisung der Rückzahlung fünf Werktage in Anspruch nehme. Am Tag darauf rief eine unbekannte Nummer beim 36-Jährigen an und der Anrufer gab sich als Mitarbeiter des „Finanzamtes“ aus. Er erzählte dem Völkermarkter, dass er gleich eine SMS samt TAN-Code erhalte, welchen er durchgeben möchte, damit der Anrufer wisse, dass er mit der richtigen Person kommuniziere und die Überweisung freigeben könne.

Tausende Euro weg
Nach der Durchgabe des Codes verwies der Anrufer den Mann wiederum darauf, dass die Steuerrückzahlung innerhalb der komenden fünf Werktage auf seinem Konto sein sollte. Später am gleichen Tag kontrollierte der 36-Jährige sein bankkonto und musste feststellen, das von den unbekannten Tätern tausende Euro überwiesen wurden. Noch ist nicht klar, wie die Täter an die Bankdaten gelangen konnten. Das ist Gegenstand der Ermittlungen.

Phising Mail im Wortlaut
Betreff: Ihre Steuerrückzahlung

Steuerverwaltung

Hiermit teilen wir Ihnen mit, dass ein kürzlich erfolgter Versuch einer Rückzahlung auf das bei uns bekannte Konto fehlgeschlagen ist. Bitte melden Sie sich bei Ihrem Steuerrückzahlungsportal an um die Rückzahlung manuell abzuwickeln. Während des Prozesses können Sie die von Ihnen hinterlegten Kontoinformationen zu aktualisieren Zahlungsdatum: 21.Juni 2018 Rechnungsnummer: BMF/09WX0091/AT009 Betrag: EUR 1,850.00 EUR HINWEIS: Diese E-Mail gilt as offizieller Abrechnungsbeleg dieser Rückzahlung“

Clara Milena Steiner
Clara Milena Steiner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.