Di, 25. September 2018

EU-Kommission mahnt:

05.06.2018 10:41

Staaten müssen sich gegen Wahlmanipulation wappnen

Die EU-Kommission sieht die Verantwortung zum Schutz vor Wahlmanipulation im Zuge des Facebook-Datenskandals bei den einzelnen EU-Staaten. „Soweit es um Gesetzgebung geht, müssen die Mitgliedstaaten handeln“, sagte EU-Justizkommissarin Vera Jourova nach Beratungen mit den EU-Justizministern in Luxemburg. Dabei sei jetzt die richtige Zeit, um mögliche Aktionen zu diskutieren.

Jourova kündigte für November ein EU-Kollegium über Grundrechte an. Dort wolle sie mit den EU-Staaten besprechen, wie Wahlgänge im Zuge politischer Kampagnen geschützt werden können. Derzeit würden gewisse Bedingungen und Monitoring zwar für traditionelle Medien gelten, doch sei der Online-Bereich nur minimal reglementiert. Die Lage in der EU sei „uneinheitlich und widersprüchlich“.

Elektronische Evidenz soll ausgetauscht werden
Auf der Tagesordnung des EU-Justizministertreffens stand auch der Austausch elektronischer Beweismittel. Österreich strebt hier eine EU-Einigung bis Jahresende an, wie ÖVP-Justizminister Josef Moser sagte. Die EU-Kommission will noch vor dem Sommer einen Entwurf für Verhandlungen mit den USA vorlegen, um diesbezüglich ein einheitliches Vorgehen zu ermöglichen.

Der Ende März in den USA in Kraft getretene „Cloud Act“ sieht vor, dass amerikanische Online-Firmen US-Ermittlungsbehörden grundsätzlich Zugang zu Daten eigener Bürger gewähren müssen, auch wenn sie außerhalb der USA gespeichert sind. Zugleich können sich die Firmen dagegen wehren, wenn es um Bürger anderer Länder geht oder dadurch Gesetze anderer Staaten verletzt würden.

Regeln für „smarte Güter“ gefordert
Die EU-Justizminister erzielten außerdem eine Teil-Einigung über Eckpunkte zur rascheren Entschuldung von insolventen Unternehmen. Jourova zeigte sich zuversichtlich, dass unter österreichischem EU-Vorsitz eine komplette Einigung erzielt wird. Außerdem forderte Jourova rasch EU-Regeln für den Warenhandel sogenannter „smarter Güter“, die Software enthalten.

Die EU-Justizminister berieten auch über den Aufbau der Europäischen Staatsanwaltschaft. Jourova zeigte sich erfreut darüber, dass die Niederlande ihre Teilnahme offiziell mitgeteilt hätten. Die Europäische Staatsanwaltschaft war vergangenes Jahr von 20 EU-Staaten, darunter Österreich, beschlossen worden, sie soll 2020 starten.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.