25.05.2018 11:54 |

Briten drohen EU

Nach Brexit: London erwägt eigene GPS-Satelliten

Nach dem geplanten Ausstieg aus der Europäischen Union erwägt Großbritannien ein eigenes Navigationssystem aufzubauen. Falls das Land nach dem Brexit vom neuen EU-Positionsbestimmungssystem „Galileo“ ausgeschlossen werde, müsse man Alternativen parat haben, sagte Finanzminister Philip Hammond.

Dies könnte mit Partnern außerhalb der EU oder den USA geschehen. „Aus Gründen der nationalen Sicherheit benötigen wir Zugang zu einem System und wir werden sicherstellen, den auch zu bekommen“, erklärte Hammond in Brüssel.

Netzwerk soll 2020 im Einsatz sein
Mit dem milliardenschweren Prestigeprojekt „Galileo“ will die EU dem US-amerikanischen GPS-System Konkurrenz machen. Erste Dienste sind seit mehr als einem Jahr verfügbar, nach Angaben der Betreiber rüsten Handyhersteller inzwischen Modelle nicht nur mit GPS-, sondern auch mit „Galileo“-Empfängern aus.

Umstritten ist dabei zwischen London und Brüssel vor allem der Zugang zum militärischen Teil des Projekts. Aus Sicht der EU kann dieser nur Mitgliedsstaaten eingeräumt werden. Das komplette Netzwerk soll 2020 im Einsatz sein, die Kosten belaufen sich auf zehn Milliarden Euro.

Briten wollen Investitionen zurückfordern
Bisher entfielen etwa 15 Prozent der Arbeiten an „Galileo“ auf Großbritannien, das im März 2019 aus der EU ausscheidet. Die Briten wollen die Investitionen deshalb bei einem Ausschluss zurückfordern.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter