Do, 13. Dezember 2018

Das gab es noch nie

23.05.2018 16:39

100 Mio. (!) Dollar Prämien für „Fortnite“-Profis

Dass das enorm populäre Multiplayer-Spiel „Fortnite“ seine Entwickler bei Epic Games und auch einige beliebte Streamer reich macht, ist hinlänglich bekannt. Bald könnten aber auch eSportler, die sich mit dem Battle-Royale-Shooter beschäftigen, im Geld schwimmen. Epic hat angekündigt, in der heuer startenden Saison satte 100 Millionen (!) US-Dollar über die „Fortnite“-Athleten zu schütten - mehr als bei jedem anderen Game.

Die 100 Millionen US-Dollar sollen in den Jahren 2018 und 2019 in die „Fortnite“-eSport-Saison investiert werden und machen „Fortnite“ mit einem Schlag zum wohl finanzkräftigsten Titel in der eSports-Szene.

Höhere Preisgelder als bei „Dota 2“
Zum Vergleich: Bisher konnten eSportler die höchsten Preisgelder bei „Dota 2“ abstauben. Hier gab es allein beim letzten Finale rund 20 Millionen US-Dollar an Preisgeldern zu gewinnen. Seit 2013 wurden insgesamt rund 140 Millionen US-Dollar an Preisgeldern ausgeschüttet.

Ein anderer populärer eSports-Titel kann es bei den Preisgeldern ebenfalls nicht mit dem aufnehmen, was bei „Fortnite“ geplant ist. Blizzards „Overwatch“ wird zwar von Millionen Gamern gespielt, lockt aber in der ersten Saison mit nur 3,5 Millionen US-Dollar Preisgeld. Fast nichts im Vergleich zum unermesslichen Reichtum, der nun auf „Fortnite“-Athleten wartet.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Lustige Tweet-Kampagne
Wiener Polizei rät Schotten-Fans von Glühwein ab
Fußball International
Digitale Trends
Die besten Smartphones zum Weihnachtsfest
Digitale Trends
Wahnsinns-Finish
Wöber mit brutaler Rolle im Amsterdam-Thriller
Fußball International
Kuriose Szene
Verhinderte Ronaldo ein Tor von Mitspieler Dybala?
Fußball International
Lokalaugenschein:
So sicher sind unsere Christkindlmärkte
Österreich
Bekannte meldeten sich
Bewusstlos geprügelter Friseur kennt Täternamen
Oberösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.