Mi, 18. Juli 2018

„Leg dir Job zu!“

23.05.2018 09:00

Eltern werfen Sohn per Gerichtsbeschluss aus Haus

Im Alter von 30 Jahren noch immer bei den Eltern zu wohnen, empfinden die meisten Menschen als unangenehm. In diesem zarten Alter per Gerichtsbeschluss aus dem elterlichen Nest geworfen zu werden, ist dagegen schon etwas peinlich. Im US-Bundesstaat New York wussten sich die Eltern von Michael Rotondo nicht anders zu helfen, als den Obersten Gerichtshof zu bemühen - denn ihr Sohn weigerte sich auch nach fünf schriftlichen Aufforderungen, aus ihrem Haus auszuziehen. Die Behörde gab nun den Eltern recht: Rotondo muss sich eine neue Bleibe suchen.

Mark und Christina Rotondo, die in einer gemütlichen Farm in Camillus leben, hatten schon länger genug von ihrem Nesthäkchen. Sie schrieben Michael aus diesem Anlass fünf Briefe mit der Aufforderung, auszuziehen. In einigen davon boten sie ihm auch Geld an, um ihm den Umstieg zu erleichtern. „Michael, hier sind 1100 Dollar (ca. 930 Euro) von uns, damit du ein neues Zuhause finden kannst“, schrieben sie am 18. Februar laut „Post-Standard“.

Sie forderten ihn auf, einen Job zu finden und sein kaputtes Auto wegzustellen. Außerdem schlugen sie vor, er könne doch einige seiner Sachen, wie seine Musikanlage und seine Waffen, verkaufen, um anfangs über die Runden zu kommen. „Es gibt Jobs auch für Menschen mit einem schlechten Lebenslauf, so wie du“, schreiben die Eltern weiter: „Leg dir einen zu - du musst arbeiten gehen!“

Doch das alles führte zu keinem Erfolg, der Sohn weigerte sich, das Haus zu verlassen. Also zerrten ihn die Eltern vor den Obersten Gerichtshof, der für solche familiären Angelegenheiten zuständig ist. Vor dem Richter wollte Michael Rotondo - er fungierte als sein eigener Anwalt - nicht direkt mit seinen Eltern sprechen. Das Urteil: Der Sohn soll so rasch wie möglich ausziehen. Doch das könnte sich noch ein wenig hinziehen: Rotondo hat angekündigt, gegen das Urteil berufen zu wollen.

Gerichtsstreit auch mit Ex-Arbeitgeber
Es ist nicht das erste Mal, dass sich Michael Rotondo streitbar vor Gericht präsentiert: Im Vorjahr hatte der 30-Jährige seinen ehemaligen Arbeitgeber verklagt, weil dieser ihm kündigte, da er nicht an Samstagen arbeiten wollte. Das Gerichtsurteil in dieser Causa ist noch ausständig.

Miriam Krammer
Miriam Krammer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.