Mi, 19. Dezember 2018

Auf Partys verkauft

01.04.2018 08:51

Suchtgiftring dealte mit Speed um 80.000 Euro

Speed im Wert von 80.000 Euro sollen vier junge Dealer aus dem oberösterreichischen Mühlviertel und dem Bezirk Salzburg-Land bei mehreren Autofahrten ins Land geschmuggelt haben. Über soziale Medien wurden die Drogen unter anderem auf illegalen Technopartys in Amstetten, Bruck an der Leitha, Kremsmünster und Vöcklabruck weiterverkauft. Das Suchtgift wurde aber auch nach Tschechien weitergeschmuggelt und verkauft.

Der Fall kam ins Rollen, als Anfang Jänner ein 20-Jähriger aus Lichtenberg und dessen 23-jähriger Beifahrer aus Salzburg von der Polizei beim Karawankentunnel in Kärnten kontrolliert wurden. Die beiden Männer hatten fast dreieinhalb Kilogramm Speed von Slowenien nach Österreich geschmuggelt. Das Duo wurde festgenommen.

80.000 Euro Verkaufswert
Bei den weiteren Erhebungen konnten zwei Männer aus Puchenau (21) und Luftenberg (20) ausgeforscht werden, die den Verdächtigen jeweils ihre Fahrzeuge für Drogenfahrten zur Verfügung gestellt und dafür Drogen bekommen haben sollen. Laut Polizei sollen 7,5 Kilo Speed mit einem Straßenverkaufswert von 80.000 Euro ins Land geschmuggelt worden sein. 

Das Suchtgift dürfte nicht nur bei illegalen Technopartys in Amstetten, Bruck an der Leitha, Kremsmünster und Vöcklabruck, sondern auch auf größeren Partys in Tschechien weiterverkauft worden sein.

14 Hausdurchsuchungen
Laut Polizei wurden die Drogen in Wohnungen in Linz und Urfahr-Umgebung für den Weiterverkauf abgepackt. Ein 22-jähriger Linzer soll die Drogen auf Kommission übernommen und an sein Netz von Drogenabnehmern veräußert haben. Bei 14 Haus- und Wohnungsdurchsuchungen konnten übrigens auch Heroin, Cannabis-Kraut, Magic Mushrooms und Schreckschusswaffen sichergestellt werden.

Erlös für eigenen Drogenkonsum verwendet
Insgesamt wurden vier Dealer und 21 Suchtgiftabnehmer aus den Bezirken Urfahr-Umgebung, Rohrbach, Linz-Land, Perg, Linz-Stadt und Salzburg-Stadt ausgeforscht. Der Erlös aus den Verkäufen soll für den eigenen Drogenkonsum und einen aufwendigen Lebensstil verwendet worden sein. Die Verdächtigen wurden bei den Staatsanwaltschaften Linz und Klagenfurt angezeigt.

Jürgen Pachner
Jürgen Pachner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Eurofighter-Ausschuss
Amtsgehemnis verletzt? SPÖ zeigt Grasser an
Österreich
Nilla Fischer
Diese Fußballerin erhält Morddrohungen!
Fußball International
Seuntjens-Kunstschuss
„Schwarze Magie“ oder Pech des Jahres?
Fußball International
Stuhec schafft Double
Schmidhofer verpasst Sieg um fünf Hundertstel!
Wintersport
krone.tv-Style-Tipps
Natürlich, aber festlich? So geht der X-Mas-Look!
Video Lifestyle

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.