Fr, 19. Oktober 2018

Gespräche laufen noch

22.03.2018 15:57

Strafzölle: Trump verschont vorerst die EU

Die EU hat einen Teilerfolg im Streit um drohende Strafzölle der USA auf Aluminium- und Stahlimporte errungen: Wie die US-Regierung am Donnerstagnachmittag mitteilte, bleiben die EU-Staaten vorerst von den Handelsbarrieren ausgenommen. Der Erlass von US-Präsident Donald Trump tritt am Freitag in Kraft.

Trumps Handelsbeauftragte Robert Lighthizer gab die Entscheidung während einer Anhörung im Kongress in Washington bekannt. Bereits zuvor waren mögliche Ausnahmen für EU-Staaten angedeutet worden. Lighthizer meinte, die EU könne genauso wie Argentinien und Australien so lange von den von Trump verhängten Zöllen ausgenommen werden, bis Handelsgespräche beendet seien. Diese laufen derzeit.

Kurz: „Handelskrieg hätte beiden Seiten geschadet“
Bundeskanzler Sebastian Kurz zeigte sich gegenüber krone.at erfreut. „Wir haben von Anfang an eine klare und harte Haltung der EU zu den drohenden Strafzöllen der USA gefordert“, so der ÖVP-Chef. „Ich bin froh über die nun bekannt gegebene Ausnahme für die EU. Das ist ein Ergebnis der klaren Haltung der Europäer in den Gesprächen mit den USA. Ein Handelskrieg hätte nur beiden Seiten geschadet, insbesondere auch der österreichischen Industrie und den Beschäftigten in Österreich.“

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.