Di, 16. Oktober 2018

Bloß ein „Aufschrei“?

22.03.2018 11:09

Paketbomber von Austin: Bekennervideo aufgetaucht

Nach dem Selbstmord des mutmaßlichen Paketbombers von Austin haben texanische Ermittler nun ein „Bekennervideo“ auf dem Handy des 23-jährigen Verdächtigen Mark Conditt gefunden. Die Polizei spricht im Zusammenhang mit dem Video von einem „Aufschrei“ eines jungen Mannes, „der über Herausforderungen in seinem persönlichen Leben spricht“. „Terrorismus und Fremdenhass“ seien jedoch nicht Inhalt der Aufnahme, wie Brian Manley, Polizeichef der Stadt Austin, am Mittwoch erklärte.

Wenige Stunden zuvor hatte sich Conditt mit einem Sprengsatz selbst das Leben genommen. Nach der dreiwöchigen Bombenserie rund um die texanische Hauptstadt Austin und die Metropole San Antonio, für die der 23-Jährige verantwortlich gemacht wird, zog sich die Schlinge um den Hals Conditts immer weiter zu. Kurz bevor ein Team des Spezialkommandos SWAT den Verdächtigen festnehmen wollte, sprengte sich der Verfolgte in die Luft.

Baseballkappe, Handschuhe und blonde Perücke als Tarnung genutzt
Auf die Spur des jungen Mannes waren die Fahnder nach eigenen Angaben schließlich durch Videoaufnahmen und Zeugenaussagen gekommen. Der Lokalsender KEYE veröffentlichte Fotos, die den mutmaßlichen Täter zeigen sollen, wie er ein verdächtiges Paket in einer FedEx-Filiale abgibt. Darauf trägt er eine blaue Baseball-Kappe, Handschuhe und womöglich eine Perücke.

Unterdessen wurden weitere Details zum Hintergrund des 23-Jährigen bekannt. Der Zeitung „Houston Chronicle“ zufolge stammte er aus einer religiösen Familie. Medien entdeckten zudem einen Internet-Blog von Conditt aus dem Jahr 2012. In sechs Beiträgen beschrieb sich der damalige Teenager demnach als „konservativ“ und bezeichnete Homosexualität als „unnatürlich“. Zudem habe er die Todesstrafe verteidigt.

Familie wusste nichts von „Dunkelheit“ des Sohnes
Die Polizei hatte zu Beginn der Fahndung ein rassistisches Motiv des Täters vermutet. Die zwei Todesopfer waren Afroamerikaner. Da unter den fünf Verletzten aber auch Weiße waren, konnte kein eindeutiger rassistischer Hintergrund herausgefiltert werden. Conditts Familie sagte dem Fernsehsender CNN, sie habe nichts von der „Dunkelheit“ geahnt, die ihren Sohn umgeben haben müsse. Sie seien eine „normale Familie in jeder Hinsicht“.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
0:2 im Test
Österreich im Test gegen Dänemark ohne Chance
Fußball International
1:2 beim Weltmeister
Deutschland verliert auch in Paris! Jogi, was nun?
Fußball International
Neymar & Co. siegen
Später Erfolg! Brasilien ringt Argentinien nieder
Fußball International
Spiele manipuliert?
Betrugs-Skandal in Belgien: U-Haft verlängert!
Fußball International
Gruppenplatz 2 fixiert
ÖFB-U21 wahrt EM-Chance mit irrem 3:2 gegen Russen
Fußball International
Neuer Strafenkatalog
Bundesliga setzt gegen „böse Fans“ auf Punktabzüge
Fußball National
Brisanter #brennpunkt
Innenminister Kickl im Talk mit Katia Wagner
Österreich
Klub greift durch
Nach Prügelei: Arda Turan muss hohe Strafe zahlen
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.