So, 23. September 2018

Von Fans gerettet

23.03.2018 06:00

Demi Lovato schockiert mit persönlichem Geständnis

Demi Lovato hat in ihrem Leben bereits mit verschiedenen psychischen Krankheiten zu kämpfen gehabt. Doch jetzt schockiert die Sängerin alle mit diesem Geständnis: Sie wollte bereits Selbstmord begehen.

Demi Lovato verriet, dass sie bereits im Alter von sieben Jahren Selbstmordgedanken hatte. Die Sängerin hat in ihrem Leben schon mit mehreren psychischen Krankheiten zu kämpfen gehabt, darunter eine bipolare Störung, Depressionen und eine Angststörung.

Seit sechs Jahren trocken
Lovato erklärte, dass Mobbing ihre frühen Selbstmordgedanken ausgelöst habe und sie seitdem von dunklen Gedanken geplagt wurde - eine Folge des emotionalen Traumas. Zurzeit falle es ihr schwer, gegen ihre Essstörung anzukämpfen. Allerdings glaubt sie, ihre Drogen- und Alkoholsucht besiegt zu haben, nachdem sie seit sechs Jahren trocken ist.

Auf einem ihrer Konzerte in Brooklyn Mitte März erzählte die Musikerin: „Gestern vor sechs Jahren habe ich um neun Uhr morgens Vodka aus einer Sprite-Flasche getrunken und mich danach im Auto übergeben. Und ich dachte nur, das ist nicht mehr süß. Das ist kein Spaß mehr. Ich bin wie mein Vater. Und deshalb habe ich einen Blick auf mein Leben geworfen und habe gesagt, etwas muss sich ändern, ich muss nüchtern werden - und das habe ich getan. Ich habe mein Leben verändert - und der Grund, wieso ich so offen darüber spreche, ist, dass ich weiß, dass heute Abend Leute hier sind, die auch nach Hilfe fragen müssen, und ich will, dass sie wissen, dass es okay ist.“

Fans haben ihr „das Leben gerettet“
Daneben bedankt sich Lovato für die großartige Unterstützung ihrer Fans in dieser schweren Zeit, die ihr damit „das Leben gerettet“ haben. Die „Sorry Not Sorry“-Sängerin betonte weiter: „Psychische Gesundheit ist etwas, worüber wir reden müssen, und wir müssen gegen das Stigma ankämpfen. Lasst uns Bewusstsein verbreiten und jeden wissen lassen, dass es okay ist, mentale Probleme und Probleme mit einer Sucht zu haben. Ich bin bipolar - was soll‘s?! Ich kann auf mich aufpassen! Und ich kann euch Fans niemals genug für eure Unterstützung über die Jahre hinweg danken und dafür, dass ihr mir meine Fehler verziehen habt. Danke, dass ihr mein Leben gerettet habt, ich liebe euch!“

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.