Di, 16. Oktober 2018

Franziskus-Bücher

15.03.2018 18:12

Vatikan manipulierte Brief von Ex-Papst Benedikt

Der Kirchenstaat ist mit einer brisanten Manipulationsaffäre konfrontiert: Kürzlich veröffentlichte der Vatikan das Foto eines Briefs des emeritierten Papstes Benedikt XVI. zur Buchreihe von Papst Franziskus I. über dessen fünftes Amtsjubiläum. Allerdings machte der Vatikan eine entscheidende Passage unkenntlich: jene Stelle, wo der 90-jährige Benedikt betonte, die Bücher gar nicht gelesen zu haben. Medien beschuldigten den Vatikan der „Manipulation“. Dieser räumte bereits eine entsprechende Bearbeitung des Fotos ein.

Wie die „Bild“-Zeitung am Donnerstag berichtete, habe Benedikt XVI. aus körperlichen Gründen und wegen anderer Verpflichtungen die elf Bücher nicht gelesen und könne daher keine theologische Beurteilung von Franziskus abgeben.

Buch behandelt auch Unterschiede zwischen Benedikt und Franziskus
Im ersten Teil des Briefs betont Benedikt XVI. die Kontinuität zwischen sich und seinem Nachfolger Franziskus. Es sei ein „törichtes Vorurteil, demzufolge Papst Franziskus nur ein Praktiker ohne besondere theologische oder philosophische Bildung wäre, während ich einzig ein theoretischer Theologe gewesen sei, der wenig vom konkreten Leben eines heutigen Christen verstanden hätte“, so Benedikt XVI. Weiter nannte er Franziskus einen „Mann von tiefer philosophischer und theologischer Bildung“. Die Bucherscheinung verweise auf „die innere Kontinuität zwischen den beiden Pontifikaten, wenngleich mit allen Unterschieden in Stil und Temperament“.

Wurde Benedikt XVI. zu Gefälligkeitsäußerung gedrängt?
Im folgenden, nicht wiedergegebenen Absatz erklärte Benedikt XVI., er habe keine kurze theologische Einleitung zu den Bänden schreiben wollen, weil er sich immer nur zu Büchern geäußert habe, die er auch wirklich gelesen habe. „Leider bin ich, auch aus physischen Gründen, nicht imstande, die elf Bändchen in nächster Zeit zu lesen, umso mehr, als mich andere, bereits angenommene Verpflichtungen erwarten“, so Benedikt XVI. Diese Stelle ließ der Vatikan digital nachbearbeiten. Laut „FAZ“ sahen italienische Vatikan-Experten darin einen Hinweis, Benedikt XVI. sei zu einer Gefälligkeitsäußerung gedrängt worden, ohne ein wirkliches Interesse an der Publikation zu haben. Das habe der Vatikan laut Experten verschleiern wollen.

Sprecherin: „Bei Präsentation wurde Schreiben in voller Länge vorgelesen
Eine Sprecherin sagte am Donnerstag, dass die vom Vatikan schriftlich verbreitete Mitteilung des Briefinhalts tatsächlich nur den ersten, lobenden Teil erwähnte. Bei der Präsentation des Briefes im Vatikan habe der Chef des Mediensekretariats, Dario Vigano, jedoch das Schreiben in voller Länge vorgelesen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.