Di, 16. Oktober 2018

Kampf gegen Erdogan

06.03.2018 14:28

Kurden-Verbündete ziehen Kämpfer von IS-Front ab

Wie die israelische Zeitung Haaretz am Dienstag berichtete, ziehen mit den Kurden verbündete arabische Milizen 1700 Kämpfer von der Front im Kampf gegen den IS ab, um sie in die syrische Stadt Afrin zu versetzen.

In der Region um die Stadt sollen sie die Kurdenmiliz YPG im Kampf gegen die Türkei unterstützen. „Wir haben 1700 Kämpfer herausgeholt, um Afrin gegen Terrorismus zu verteidigen“, erklärte ein Sprecher jener Milizen, die in Partnerschaft mit den USA gegen den sogenannten Islamischen Staat kämpfen, am Dienstag gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters. 700 Kämpfer seien schon in Afrin angekommen erklärte Abu Omar al-Edilbi.

Türkische Militäroffensive seit Ende Jänner
Die Türkei hatte am 20. Jänner eine Offensive gegen die YPG in der Region Afrin gestartet. Die Türkei sieht die YPG als Ableger der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans und damit als Terrororganisation. Die Kurden sind wegen der Armeeoffensive aus dem Norden ein Zweckbündnis mit dem syrischen Machthaber Bashar al-Assad gegen den Türkei-Vorstoß eingegangen. Zuvor hatte Assad die kurdische Kontrolle über Teile Syriens lediglich geduldet.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan schickt sogar ferngesteuerte Panzer nach Syrien, um die Kurden zu bekämpfen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.