Fr, 21. September 2018

Klagenfurt

04.02.2018 11:48

Schuss löste sich bei Überfall

Mit einer Schreckschusspistole in der Jackentasche betrat ein 17-jähriger Klagenfurter am späten Samstagabend eine Tankstelle in der Landeshauptstadt. Er täuschte vor eine Mineralwasserflasche zu kaufen, zückte dabei seine Waffe und forderte von der Angestellten Bargeld. Die 39-Jährige widersetzte sich jedoch, es kam zu einer Auseinandersetzung, bei der sich sogar ein Schuss löste…

„Der junge Mann betrat um 21.55 den Verkaufsraum einer Tankstelle in Klagenfurt und täuschte den Kauf einer Mineralwasserflasche vor“, schildert ein Polizist: „Nachdem die Angestellte, eine 39-jährige Frau aus Klagenfurt, die Kassenlade öffnete, holte der unbekannte Mann eine Schreckschusspistole hervor, bedrohte sie damit und forderte die Herausgabe des Bargeldes.“

Als ich ein Schuss löste, ergriff der Räuber die Flucht
Die Angestellte dachte jedoch nicht daran und begann sofort lautstark um Hilfe zu schreien und sich dem Räuber zu widersetzten. „Als sich bei der Auseinandersetzung plötzlich ein Schuss löste, ergriff der Räuber schließlich die Flucht“, so der Polizist weiter. Die leicht verletzte Frau alarmierte sofort die Polizei.

Erfolgreiche Alarmfahndung
Aufgrund eines Hinweises konnte der Tatverdächtige, ein 17-jähriger Mann aus Klagenfurt, im Rahmen der Alarmfahndung in einem Lokal in Klagenfurt ausgeforscht und festgenommen werden.

Alex Schwab
Alex Schwab

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.