Do, 19. Juli 2018

Familie verzweifelt

02.02.2018 13:08

Professor bei Wanderung auf Vulkan verschwunden

Der deutsche Informatik-Professor Martin Hofmann wird nach einer Bergtour auf dem japanischen Vulkan Mount Nikko Shirane vermisst. Der Sportler wurde während der Wanderung von einem Schneesturm überrascht. Die Wetterbedingungen erschwerten eine Woche lang eine Rettungsaktion, um den Münchner zu finden.

Seit 21. Jänner fehlt von dem Professor jede Spur. Mit jedem Tag sinke die Chance, den Familienvater lebend zu finden, schreibt seine Tochter Johanna auf der Webseite gofundme.com. Sie hat eine Spendenaktion ins Leben gerufen, um Geld für die Rettung ihres Vaters zu sammeln.

Mit über 56.000 Euro am Freitag wurde das Wunschziel von 50.000 Euro an Spenden bereits weit übertroffen. "Meine Mutter ist am Boden zerstört, versucht aber, für meine kleine Schwester und meinen Bruder stark zu sein. Auf sie werden immense Kosten für die Rettungsaktion zukommen", schreibt Johanna Hofmann auf der Webseite.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.