Sa, 18. August 2018

In Käfig gesteckt

25.10.2008 08:36

Tschechen wegen Kindesmisshandlung verurteilt

Wegen schwerer Misshandlung von zwei Kindern in einem Käfig sind am Freitag in Tschechien sechs Angeklagte zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt worden. Die Mutter der beiden Opfer muss für neun Jahre ins Gefängnis, ihre Schwester für zehn. Dem Urteil zufolge wurden die beiden Buben im Alter von neun und elf Jahren zwischen Sommer 2006 und Mai 2007 zur Strafe in einen Käfig gesteckt. Dort wurden sie geschlagen, unter Wasser gedrückt und mit Zigarettenstummeln verbrannt, um "ihren Willen zu brechen".

Das Verbrechen geschah in der mährischen Ortschaft Kurim (Gurein). Die anderen vier Verurteilten waren Mittäter oder halfen, die Tat zu vertuschen. Sie erhielten Strafen von fünf beziehungsweise sieben Jahren.

Eine der Angeklagten hatte bei ihrer Festnahme in Norwegen Schlagzeilen gemacht. Die 34-Jährige lebte dort als 13-jähriger Bub verkleidet in einem Kinderheim (siehe Infobox!), um sich polizeilichen Ermittlungen zu entziehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.