Sa, 21. Juli 2018

Prügelei nach Demo

21.10.2008 10:24

Massenschlägerei vor kurdischem Lokal in Graz

Vorerst ohne Zwischenfälle ist am Samstag eine Kurden-Demo in Graz verlaufen. Niemand, nicht einmal der Verfassungsschutz, hätte gedacht, dass es Stunden später vor einem Lokal in der Idlhofgasse zu Ausschreitungen zwischen Türken und Kurden kommen würde. Die Polizei hatte alle Mühe, die Massenrauferei zu beenden.

75 Minuten lang dauerte die Demo auf dem Südtiroler Platz, bei der Kurden einmal mehr die sofortige Freilassung ihres seit 1999 in der Türkei inhaftierten Führers Abdullah Öcalan (59) forderten. Die Kundgebung, die um 16.15 Uhr endete, verlief friedlich.

Vor Lokal regierte Gewalt
Was dann drei Stunden später eineinhalb Kilometer südwestlich in der Idlhofgasse geschah, hatte niemand ahnen können. Vor einem kurdischen Lokal, das zugleich Sitz eines Vereins ist, regierte die nackte Gewalt. Eine Scheibe ging zu Bruch, zahlreiche Autos wurden beschädigt.

Polizei setzte große Mengen Pfefferspray ein
Als die ersten Polizeistreifen eintrafen, sahen sich die Uniformierten mit etwa 25 bis 30 Personen konfrontiert, die in eine Massenrauferei verwickelt waren. Die Uniformierten forderten Verstärkung an. Nur mit Mühe und großen Mengen an Pfefferspray gelang es, den Türken-Kurden-Konflikt zu beenden. Ein Mann erlitt leichte Verletzungen.

von Manfred Niederl, "Steirerkrone"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.