Mi, 15. August 2018

Überschlagen

17.10.2008 17:30

30-Jähriger bei Pkw-Unfall tödlich verletzt

Mit seinem Pkw ist am Donnerstagabend in Rothenthurn ein Arbeiter aus Neu-Feffernitz über eine Böschung gestürzt. Der 30-jährige Lenker wurde dabei aus dem Auto geschleudert und tödlich verletzt. Der Unfall wurde aber erst nach neun Stunden entdeckt. Der tödliche Unfall wurde erst in den Morgenstunden von einem vorbeifahrenden Autofahrer entdeckt.

Der Elektrikergehilfe war Donnerstag gegen 22 Uhr mit seinem VW-Vento von der Drautal-Bundesstraße abgekommen. Der Wagen geriet auf eine Leitschiene, hob wie auf einer Schanze ab, flog laut Polizei gut 50 Meter weit, stürzte, sich mehrmals überschlagend, über eine steil abfallende Böschung und kam zehn Meter tiefer in einem angrenzenden Feld auf dem Dach zu liegen.

Unfall erst neun Stunden später entdeckt
Der 30-Jährige wurde aus dem Pkw geschleudert: er dürfte auf der Stelle tot gewesen sein. Erst Freitag gegen 7 Uhr früh entdeckte ein Autofahrer das Wrack und den daneben liegenden Toten.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.