Di, 21. August 2018

Skrupellos

16.10.2008 14:15

Verseuchte Milch in China an Studenten verkauft

In China sind Milchprodukte, die wegen des Melaminskandals zurückgerufen worden waren, zu Schleuderpreisen an Studenten verkauft worden. Großpackungen von Milch und Joghurt der besonders betroffenen Marken Mengniu und Yili seien in einem Universitätssupermarkt in Guangzhou in der Provinz Guangdong für 20 Yuan (etwa zwei Euro) verkauft worden, meldete die Nachrichtenagentur Xinhua am Donnerstag.

Wegen der Verseuchung mit der Industriechemikalie Melamin sollten die Milchprodukte eigentlich aus dem Handel genommen werden. An der verseuchten Milch erkrankten in China mehr als 50.000 Kinder, vier Babys starben.

Die meisten an die Studenten verkauften Produkte seien vor dem 14. September hergestellt worden und hätten damit aus dem Verkauf genommen werden müssen, berichtete Xinhua weiter unter Berufung auf eine Lokalzeitung. Studenten hätten aber trotzdem dem Angebot nicht widerstehen können. "Das ist so billig, da kann ich Geld sparen", sagte der Student Chen Gang der "Guangzhou Daily". "Ich bin recht gesund, ich denke das macht nichts, wenn ich ein wenig davon trinke", sagte Chen. Ein anderer Student, der nicht namentlich erwähnt wurde, berichtete, er sei von Milchhändlern angeheuert worden, um die Produkte in Studentenwohnheimen von Tür zu Tür zu verkaufen.

Anwälte unter Druck gesetzt - trotzdem 3 Klagen
Trotz massiven Drucks auf die Anwälte der Betroffenen wurden mittlerweile wegen des Melamin-Skandals drei Klagen eingereicht. "Wir werden alle unter Druck gesetzt", sagte der Pekinger Anwalt Li Fangping, der auf politisch heikle Fälle spezialisiert ist. Die Klagen wurden in den Provinzen Guangdong, Gansu und Henan eingereicht. Die Gerichte müssen noch über die Annahme entscheiden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.