Di, 21. August 2018

Schwer gezeichnet

13.10.2008 14:36

Für falsches Jobangebot Gesicht tätowiert

Zwei Indonesier sind bei der Suche nach Arbeit auf einen Betrüger hereingefallen und haben sich voller Hoffnung auf einen Job ihre Gesichter tätowieren lassen (im Bild). Einem Bericht der Nachrichtenagentur Antara zufolge waren die Tattoos auf Wangen, Stirn und rund um Kinn und Mund "Voraussetzung" für einen vermeintlichen Job beim Geheimdienst.

Das Angebot hatte ihnen Ortsvorsteher Sawiyono von Bojonegoro vermittelt, der den Männern bei der Jobsuche helfen wollte. Ihm waren die Offerte per SMS von einem vermeintlichen Regierungsmitarbeiter zugeschickt worden. Doch als ein Kollege ihn darauf aufmerksam machte, dass es solch ein Job-Angebot nicht gebe, merkte Sawiyono, dass er und seine Schützlinge von einem Betrüger hereingelegt wurden.

Ortsvorsteher übernimmt Verantwortung
"Ich bin für diesen Fehler voll verantwortlich und werde mein Bestes geben, damit die Tattoos wieder entfernt werden", sagte Sawiyono. Die beiden Männer erstatteten inzwischen Anzeige und sollten voraussichtlich noch am Montag in einem örtlichen Krankenhaus behandelt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.