Werbung
Willkommen
|
Aboheader_09-2016
Facebook Twitter Google Plus
01.10.2016 - 22:30
Foto: twitter.com, AP / Video: Ruptly.TV

Blutbad mit Messer: Schwangere tot, fünf Verletzte

25.07.2016, 11:24

In Reutlingen im deutschen Bundesland Baden- Württemberg hat sich am Sonntagnachmittag, nur zwei Tage nach dem Amoklauf von München, ein weiteres schreckliches Verbrechen ereignet: Ein mit einem großen Dönermesser bewaffneter 21- jähriger Asylwerber aus Syrien ermordete auf offener Straße eine Frau. Laut der "Bild"- Zeitung soll die 45- Jährige schwanger gewesen sein. Fünf weitere Personen wurden verletzt. Der Täter wurde festgenommen, laut Polizei dürfte es sich um eine Beziehungstat handeln. Hinweise auf einen terroristischen Anschlag gebe es nicht.

Nach Angaben der Behörden gingen kurz vor 16.30 Uhr mehrere Notrufe ein. Zeugen hatten beobachtet, dass bei einem Imbisslokal im Bereich des Busbahnhofs in der Reutlinger Innenstadt der Mann mit der Frau in Streit geraten war. Im Zuge der heftigen Auseinandersetzung ging der 21- Jährige dann mit dem Messer auf sein Opfer los.

Laut "Bild" erlag die schwangere Frau, die als Reinigungskraft in dem türkischen Restaurant gearbeitet hatte, noch vor Ort ihren Verletzungen. Auch der Täter war in dem Lokal angestellt. Wie gut die beiden einander kannten und ob eine intime Beziehung bestand, kann die Polizei noch nicht sagen. "Wenn ein Mann und eine Frau in Streit geraten, geht man von einer Beziehungstat aus", sagte jedoch ein Sprecher.

Der Döner-Imbiss in Reutlingen
Foto: APA/dpa/Christoph Schmidt
Foto: APA/dpa/Christoph Schmidt
Foto: APA/dpa/Christoph Schmidt

Auf der Flucht fünf Personen verletzt

Wie die Polizei mitteilte, schlug der 21- jährige Verdächtige auf seiner Flucht mit dem Dönermesser - nicht wie anfangs berichtet mit einer Machete - die Scheiben eines Autos ein, in dem sich eine 51- jährige Frau sowie ein 41- jähriger Mann befanden. Bei dem Angriff erlitt die Frau Schnittwunden am Unterarm, der Mann trug einen Schock davon. Beide wurden stationär behandelt.

Im Anschluss verletzte der Täter einen 23- jährigen Mann in einer Gaststätte im Gesicht so schwer, dass dieser ins Krankenhaus gebracht werden musste. In einem anderen Lokal schlug der 21- Jährige offenbar mehrfach mit dem Dönermesser auf einen Holztisch ein. Während seiner Flucht wurden zwei weitere 54 bzw. 21 Jahre alte Frauen verletzt, auch sie kamen in die Klinik.

Augenzeuge: "Der Mann war völlig von Sinnen"

Ein Augenzeuge schilderte der "Bild" : "Der Mann war völlig von Sinnen. Er rannte mit seinem Messer sogar einem Streifenwagen hinterher. Ein BMW- Fahrer, der Sohn des türkischen Arbeitgebers der Frau, hat dann Gas gegeben und ihn umgefahren. Danach lag er niedergestreckt am Boden und rührte sich nicht mehr." Auch die Polizei teilte mit, der Autofahrer habe die Bluttat zuvor gesehen und seinen Wagen bewusst auf den Angreifer gesteuert. Der junge Asylwerber, der dabei schwer verletzt wurde, sei gleich danach festgenommen worden.

Einsatzkräfte am Tatort
Foto: APA/dpa/Sdmg / Wassermann
Das Auto mit eingeschlagenen Scheiben in der Reutlinger Innenstadt
Foto: APA/dpa/Christoph Schmidt
Der Tatort
Foto: APA/dpa/Christoph Schmidt

Wegen mehrerer Körperverletzungen polizeibekannt

Nach Angaben der Exekutive war der 21- Jährige polizeibekannt. Gegen ihn habe es bereits mehrere Anzeigen wegen Körperverletzung gegeben. Der Mann wird derzeit intensivmedizinisch versorgt, konnte jedoch bereits in der Nacht kurz einvernommen werden. "Er konnte fragmentarische Angaben machen", sagte der Polizeisprecher. Das Zimmer des Verdächtigen in einer Flüchtlingsunterkunft in Reutlingen sei durchsucht worden. Die Ermittler sehen keinen Zusammenhang zwischen der Herkunft des 21- Jährigen und seiner Tat.

AfD: "Wären wir an der Macht, wäre dies nicht passiert"

Der Reutlinger Lokalverband der rechtspopulistischen Alternative für Deutschland (AfD) kommentierte die Tat in einem kurze Zeit später wieder gelöschten Tweet folgendermaßen: "Wären wir an der Macht, wäre dies nicht passiert."

In Österreich reagierte FPÖ- Chef Heinz- Christian Strache auf die Geschehnisse in Reutlingen. "Wann hört dieser Wahnsinn auf? Wieder eine Horrortat!", schrieb er auf Facebook. Der FPÖ- Chef hatte seit Samstag in zahlreichen Facebook- Postings versucht, an der Darstellung der Polizei, wonach es sich bei der Gewalttat in München um einen Amoklauf ohne islamistischen Hintergrund gehandelt habe, Zweifel zu nähren.

Serie von blutigen Verbrechen in Deutschland

Der Mord in Reutlingen ist die dritte aufsehenerregende Gewalttat in Deutschland in dieser Woche. Am Montag hatte ein afghanischer Asylwerber in einem Zug in Würzburg in Bayern mehrere Fahrgäste mit einer Axt und einem Messer angegriffen , er wurde auf der Flucht von der Polizei getötet. Die Tat reklamierte die Terrormiliz IS für sich.

Am Freitagabend brach in München Panik aus, nachdem ein junger Mann bei einem Einkaufszentrum neun Menschen erschossen hatte.  Der Täter, der sich nach dem Blutbad selbst richtete, war ein in Deutschland geborener 18- jähriger Deutsch- Iraner, der offenbar schon seit einem Jahr einen Amoklauf geplant hatte.

25.07.2016, 11:24
AG/krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum