Di, 17. Oktober 2017

Mega-Datenklau

15.03.2017 13:51

Yahoo-Hack: Vier Verdächtige angeklagt

Nach den gigantischen Hackerangriffen auf Yahoo wollen die US-Behörden einem Medienbericht zufolge Anklage gegen vier Verdächtige erheben. Drei von ihnen hielten sich in Russland auf, der vierte in Kanada, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Dienstag unter Berufung auf eine mit dem Fall vertraute Person.

Yahoo hatte im vergangenen September mitgeteilt, dass im Jahr 2014 Daten von rund 500 Millionen Nutzern entwendet wurden. Das Unternehmen sprach damals von einem möglicherweise "staatlich organisierten" Cyberangriff.

Im Dezember folgte dann das Eingeständnis, dass unbekannte Hacker schon 2013 persönliche Daten von mehr als einer Milliarde Nutzer gestohlen hatten. Entwendet wurden unter anderem E-Mail-Adressen, Telefonnummern, Geburtsdaten, verschlüsselte Passwörter sowie Sicherheitsfragen und deren Antworten.

Nach Bekanntwerden der Hackerangriffe war der Verkauf des Kerngeschäfts des Internetunternehmens an den US-Telekommunikationsriesen Verizon verschoben worden. Verizon bekam letztlich einen Rabatt von 350 Millionen Dollar (330 Millionen Euro) auf den Kaufpreis und kann das Kerngeschäft nun bis Ende Juni für 4,48 Milliarden Dollar übernehmen.

Gegen den Internetriesen laufen indes mehrere Ermittlungen zum Umgang mit den Hackerangriffen. Auch mehrere Sammelklagen von Nutzern und Investoren laufen. Yahoo-Chefin Marissa Mayer verzichtete wegen der Cyberattacken auf ihren Jahresbonus.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden