„Krone“-Kommentar

Arabische und türkische Kinder im Clinch

Kolumnen
26.04.2024 06:00

Kürzlich hatte ich ein bemerkenswertes Schulerlebnis. Die türkischstämmige Schülerin Burcin weigerte sich, Deutsch zu sprechen. Überrascht habe ich sie gefragt, was los sei. Ihre Antwort: „Es gibt nur mehr Araber hier. Die äffen mich nach. Das lasse ich mir nicht gefallen, also spreche ich erst recht Türkisch.“

Hier war ein klärendes Gespräch dringend notwendig, sogar mithilfe eines syrischen Buben, der ein bisschen besser Deutsch versteht. Mein resolutes „Nicht haha Türkisch!“ ist jedenfalls angekommen. Burcin spielte nämlich in der Pause mit syrischen Mädchen Uno.

Schon längst sind Bio-Österreicher an vielen Schulen eine Minderheit, Migrantengruppen werden dies gerade. Seitdem der Familiennachzug begonnen hat, gehen Wiener Pflichtschulen förmlich über vor Kindern. Deshalb können viele Lehrer an Brennpunktschulen der Idee einer Wohnsitzauflage einiges abgewinnen. Verteilt man Neuankömmlinge nicht bundesweit, werden Wiener Lehrer es nicht mehr schaffen, ihnen Deutsch beizubringen.

Integrationsministerin Susanne Raab ist gegen diese Verteilung. Wien biete zu viele Anreize für Flüchtlinge. Auch dem stimmen viele Menschen, die an der Basis arbeiten, zu. Weil Politik nun einmal ist, wie sie ist, wird man sich kaum einigen.

Auf der Strecke bleiben die betroffenen Kinder. Sowohl jene, die neu nach Österreich kommen, als auch Familien, die aus den wachsenden Problemvierteln nicht einfach wegziehen können.

Susanne Wiesinger
Susanne Wiesinger
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele